Geheimnis im Auge - Erkenne via Blickkontakt die Gedanken deiner Mitmenschen

Ein Blick sagt mehr als 1000 Worte | 8/31/2018

Geheimnis im Auge - Erkenne via Blickkontakt die Gedanken deiner Mitmenschen

Ein Blick sagt mehr als 1000 Worte

Augenkontakt ist ein starkes Kommunikationsmittel. Durch unsere Augen senden wir bewusste und unbewusste Botschaften, die großen Einfluss auf alle Arten von Begegnungen ausüben. Sie sind Teil der nonverbalen Kommunikation, die die gegenseitige Wahrnehmung ausmacht. Die Augen sind eine faszinierende Welt, für die wir uns Zeit nehmen sollten um die Geheimnisse des Blickkontaktes zu entschlüsseln.

Der visuelle Kontakt und seine Interpretation sind stark mit dem Teil des Gehirns verbunden, der Amygdala genannt wird. Diese Struktur ist mit Emotionen verbunden. Das Faszinierende an den Geheimnissen des Augenkontakts ist, dass er gleichzeitig eine subtile und eindringliche Sprache ist die keinerlei Worte bedarf, so gesehen ein intuitives Urverständnis das weltweit und interkulturell vorhanden ist.

"Wer einen Blick nicht versteht, wird keine lange Erklärung verstehen." – Arabisches Sprichwort

Der Augenkontakt spielt nicht nur bei Menschen sondern auch bei Tieren eine wichtige Rolle bei der Kommunikation. In diesem Artikel haben wir für dich einige Interessante Fakten zum Thema Augenschauen, Blickkontakt, Augenkontakt, Blickficken und Eye-Contact-Experimenten zusammengefasst.

Wir sind uns nicht immer bewusst, was unser Blick sagt, und manchmal betrachten wir nicht einmal die Botschaft, die wir vermitteln und welche Auswirkungen sie auf unsere Kommunikation mit anderen hat. Der Zweck dieses Artikels ist es, einige interessante Punkte der wunderbaren Welt des Blicks zu verdeutlichen.

Hier ein Überblick auf die kommenden Inhalte:

 

Die Geheimnisse des Augenkontaktes

 

Die Dauer des Augenkontaktes – ein Schlüsselfaktor

  • Die Dauer des Augenkontaktes ist eines der wesentlichen Elemente der visuellen Kommunikation. Zum Beispiel ist eine Person, die den Blick eines anderen völlig vermeidet, sehr emotional gestört.
  • Das völlige Fehlen von Augenkontakt deutet auf einen Mangel an Kontrolle über Gefühle hin. Es kann dazu führen, dass andere sich unwohl und misstrauisch fühlen.
  • Das andere Extrem ist die Person, die ihren Blick auf dich richtet und ihn nicht ablenkt. Diese Art von Sichtkontakt zeigt den Wunsch, die andere Person zu kontrollieren und vielleicht zu dominieren. Nach ein paar Minuten kann dieser Blick wirklich einschüchternd sein. Es ist eines der wichtigsten Geheimnisse des Augenkontaktes.

 

Die Augen lesen

Alle Augen vermitteln ein Gefühl, auch wenn sie nicht sehr ausdrucksstark sind. Letzteres spiegelt die Kargheit der Erfahrung oder ein Gefühl der Gleichgültigkeit wider.

Allerdings ist es nicht immer einfach, einen Blick zu beobachten. Die andere Person mag sich aufgrund unserer Beobachtung seltsam fühlen. Dabei entdecken wir die Spuren einer anderen Gefühlswelt.

Körpersprachwissenschaftler haben es geschafft, mehrere der Codes zu identifizieren, die in den Geheimnissen des Augenkontaktes verschlüsselt sind. Dies sind einige der häufigsten Interpretationen:

  • Spürbar übermäßiges Blinzeln zeigt Unsicherheit und Nervosität. Die Leute glauben nicht an Führungspersonen, die zu viel blinzeln.
  • Der Blick nach links zeigt an, dass man sich an etwas erinnert, der Blick nach rechts zeigt, dass man einen neuen Gedanken oder eine neue Idee erzeugt. Jemand, der ständig nach rechts und weg schaut, kann lügen. Bei Linkshändern funktioniert das umgekehrt.
  • Wenn jemand schielt, glaubt er nicht, was sein Gesprächspartner sagt.
  • Wenn es Interesse an einer guten Kommunikation mit dem anderen gibt, ist es üblich, während des Gesprächs die Augenbrauen zu heben.
     

Verführung und Instinkt - mehr Geheimnisse des Augenkontaktes

Auch bei der Verführung spielen Blicke eine wichtige Rolle. Sie sind in der Regel der Anfang dessen, was später zu einer liebenden Bindung wird. Auch wenn der Kontakt per Telefon erfolgt, spiegeln die Augen der Beteiligten ein gewisses Liebesinteresse wider. Zum Beispiel ist es üblich, dass die Augen mehr glänzen und leuchten und die Pupillen mehr geweitet sind.

Laut Experten für Körpersprache wird das Interesse an einer anderen Person wie folgt gemessen:

  • Wenn eine Person dir in die Augen schaut, nach unten schaut und dich dann wieder anschaut, ist sie wahrscheinlich an dir interessiert.
  • Wenn eine Person dich ansieht, dann den Blickkontakt bricht und  zur Seite schaut, ist sie sich wahrscheinlich nicht sicher, ob sie sich zu dir hingezogen fühlt oder nicht.
  • Wenn Menschen Augenkontakt herstellen und dann nach oben schauen, werden sie höchstwahrscheinlich nicht von dir angezogen.
  • Wenn du mehr als 10-mal pro Minute blinzelst, liegt das daran, dass du dich von der Person vor dir angezogen fühlst. Andererseits sind Tiere auch empfindlich gegenüber dem Blick des Menschen. Wenn sie Hunger haben, interpretieren sie einen Blick als Herausforderung. Wegschauen ist ein Weg, um die Möglichkeit eines Angriffs zu reduzieren.

Wie wir sehen können, ist der Augenkontakt eine Welt der unendlichen Möglichkeiten. Es ist eine Art zu kommunizieren, die viel über uns aussagt und die es wert ist, bei unserem nächsten Gespräch zu berücksichtigen.

 

 

5 verborgene Mächte des Augenkontaktes

Überraschende Gründe, warum die Augen es in sich haben.

Es wurde viel darüber nachgeforscht, wie sich nonverbale Signale, insbesondere aus den Augen, auf unser Verhalten auswirken.
Hier sind 5 interessante Ergebnisse:

 

  1. Augenkontakt verursacht Erregung.

    • Direkt in die Augen zu starren, löst eine Erregungsreaktion aus. Wie diese Erregung interpretiert wird, hängt jedoch von den beteiligten Parteien und den Umständen ab. Von einem Fremden angestarrt zu werden, der groß oder bedrohlich erscheint, kann als Bedrohung angesehen werden und eine Angstreaktion auslösen. Dies ist bei sozialen Lebewesen üblich. Ein direkter Blick von einem Menschen auf einen Hund oder einen Affen kann als Bedrohung durch den großen (und fremden) Menschen interpretiert werden. Der Blick eines potentiellen Sexualpartners bewirkt jedoch eine Erregung, die positiv interpretiert werden kann - als sexuelle Einladung.

  2. Die Augen zeigen ob ein Lächeln echt ist oder nicht

    • Psychologen unterscheiden zwischen Lächeln, die echtes Glück darstellen ("Duchenne" lächelt) und gefälschten Lächeln, die benutzt werden könnten, um Glück vorzutäuschen oder andere Emotionen zu verdecken. Der Schlüssel, um ein falsches Lächeln von einem echten zu unterscheiden, liegt in den Augen. Bei der Bildung eines echten Lächelns verengen sich die Augen und bilden an den äußeren Ecken Linien oder "Krähenfüße".

  3. Pupillenerweiterung ist ein Zeichen von Interesse (und es kann dich sexy machen)

    • Wenn wir an etwas oder jemandem interessiert sind, erweitern sich unsere Pupillen. In einer Studie wurden die Augen einer Frau so verändert, dass ihre Pupillen geweitet aussehen. Die exakt gleichen Fotos der Frau mit geweiteten Augen wurden als attraktiver eingestuft als die mit normal großen Pupillen.

  4. Gegenseitiger intensiver Blickkontakt ist ein Zeichen der Liebe

    • Forschungen über Liebe und Anziehung haben ergeben, dass der gegenseitige Blickkontakt in die Augen des anderen ein guter Indikator dafür ist, dass zwei Personen "verliebt" sind.

  5. Augenkontakt ist ein gültiger Hinweis auf Täuschung, aber nicht in der Art und Weise, wie du denkst

    • Jeder nimmt an, dass ein Lügner dir nicht in die Augen schaut, aber Untersuchungen über die nonverbalen Hinweise, die mit Täuschung verbunden sind, legen nahe, dass ein Lügner mehr Augenkontakt hat als ein Wahrsager. Die Erklärung ist, dass der Betrüger die extra Meile geht, um dich von seiner Wahrhaftigkeit zu überzeugen und so den Blickkontakt zu "übertreiben", um wahrheitsgemäß zu wirken.

 

 

 

 

Die 8 Intensitätsstufen des Augenkontakt und ihre Bedeutung

Augenkontakt ist wichtig, besonders wenn es darum geht, deine Anziehungskraft auf Menschen einzuschätzen

Jeder sollte ein Grundverständnis davon haben, was jeder Mensch in einer bestimmten Situation für sich erkennt, dazu braucht es keinen Verschlüsselungsexperten. Oder wenn doch, dann scheiß drauf, wir sind dein Kryptograph. Hier ist eine völlig überanalytische, und meist-satirische-aber-kinda-true-too Anleitung zu den Ebenen des Augenkontaktes und was für eine Art von Anziehung es bedeutet.

 

EBENE (-1): Kein Augenkontakt (absichtlich)

Jenseits der niedrigsten Ebene des Augenkontaktes ist dies der Fall, wenn jemand nicht nur keinen Augenkontakt mit dir herstellt, sondern sich bewusst bemüht, dich NICHT anzuschauen. In den Höhen der sexuellen Intimität ist Level (-1) unterirdisch. Es ist die Art einer Person zu sagen: "Geh weg von mir, du Widerling", ohne es wirklich zu sagen. Dieser Augenkontakt (oder das Fehlen davon) ist typischerweise den geilen Mund-Atmern vorbehalten, die auf die Titten eines Mädchens starren, unausstehlichen betrunkenen Kerlen im vollen Bro-Modus, dem verrückten Ex-Freundin-Stalker oder jedem anderen potentiellen Triebtäter in der Nähe. Level (-1) Augenkontakt kann auch innerhalb eines Gesprächs auftreten. Also nur weil er oder sie dir verbal antwortet, heißt das noch lange nicht, dass du aus dem Schneider bist. Einfach gesagt, wenn sich jemand absichtlich bemüht, dich NICHT anzusehen, ist er nicht interessiert. Es ist die Anti-Intimität. Das nonverbale Stichwort für "Gib es auf...." Emotional nicht Verfügbar.

 

EBENE 0: Kein Blickkontakt (unbeabsichtigt)

Ein unbeabsichtigtes Fehlen von Augenkontakt signalisiert einen Mangel an Wissen. Es bedeutet nichts anderes, als dass sie dich nicht bemerkt haben. Entweder sind sie beschäftigt und konzentrieren sich auf etwas anderes, oder Sie sind ungefähr so faszinierend wie Omas neues Hintergrundbild. Emotional abwesend.

 

EBENE 1: Blick (unbewusst)

Ein unbewusster Blick ist der Moment, in dem jemand zu dir aufblickt und dann sofort wegschaut, obwohl er nicht weiß, was er sieht. Es ist im Grunde, wenn ihre Augen umherwandern und sich zufällig für einen Moment mit deinen treffen und dann weiter wandern. Der Schlüssel dazu ist, dass er oder sie nicht weiß, dass sich Ihre Augen treffen und daher nichts als besonders interessant oder verlockend in diesem Moment registriert. Genau wie bei Level 0 ist dieser Blickkontakt neutral und es gibt nicht viel zu nehmen. Die meisten Leute achten nicht darauf, was sie die meiste Zeit sehen.

 

EBENE 2: Blick (bewusst)

Die zweite Ebene des Augenkontaktes ist die erste Art des Augenkontaktes, bei der du möglicherweise einen positiven Eindruck auf eine Person gemacht hast. Das ist, wenn sich deine Augen und die des Gegenübers treffen und dann schaut der Blickkontaktpartner sofort weg, sei es bewusst, sei es Schüchternheit, Unbeholfenheit oder Desinteresse. Körpersprachliche Studien behaupten, dass eine Person, die den Augenkontakt mit dir durch den Blick nach unten unterbricht, eingeschüchtert (d.h. angezogen) und eine Person, die den Augenkontakt durch den Blick zur Seite unterbricht, gleichgültig (d.h. nicht angezogen) ist. Wir habe keine Ahnung, ob das generell zutrifft oder nicht. Aber wenn jemand schnell und absichtlich den Blickkontakt mit dir unterbricht, ist das in der Regel eine polarisierte Antwort: Entweder wird er/sie von deiner Anwesenheit angezogen und ist vorübergehend selbstbewusst, oder uninteressiert und vermeidet es, Kontakt aufzunehmen. Die meisten Menschen fühlen sich nicht wohl, wenn sie Augenkontakt mit Fremden halten, was das Interesse hier signalisieren würde, ist, dass ihre Augen von vornherein auf dich gerichtet waren. Es ist also nicht so sehr das Brechen, das wichtig ist, es ist wichtig, dass sie dich bewusst angeschaut haben.

Die Unterscheidung zwischen Augenkontakt der Stufe 2 und Augenkontakt der Stufe 1 ist subtil und mit jeder Art von Genauigkeit nur schwer zu treffen. Obwohl man mit der Zeit eine gewisse Schärfe bekommt. Es ist unmöglich, jemals 100% sicher zu sein, was die Absichten eines anderen sind, warum also nicht einfach davon ausgehen, dass jeder, der starken Augenkontakt mit dir hat, angezogen wird, bis das Gegenteil bewiesen ist?

Eine gute Übung für jemanden, der neu oder schüchtern ist, ist es, nie den Blickkontakt mit Menschen zu unterbrechen, bevor sie ihn mit dir brechen. Schlendere den ganzen Tag herum und knüpfe Augenkontakt mit Menschen, die du interessant oder attraktiv findest. Du und sie werden sich vielleicht unwohl dabei fühlen, mit einem Fremden Augenkontakt zu haben, aber das ist die Idee. Mach weiter, bis es sich natürlich anfühlt. Es wird dein Selbstvertrauen stärken.

 

EBENE 3: 1 1/2 Blicke

Ebene 3 ist die erste Ebene, auf der Interesse vermittelt wird. Wie die anderen vorherigen, unteren Ebenen des Augenkontakts ist der Blick unmerklich und ohne viel Übung schwer zu erkennen. Es ist, wenn jemand dich ansieht und den Augenkontakt unterbricht, wie man das gewöhnlich tut, aber der Beobachter hält den Augenkontakt für einen Bruchteil einer Sekunde länger als normal. Wir reden hier vielleicht eine 1/4 Sekunde länger. Während Level 2 Augenkontakt eine halbe Sekunde dauern kann, dauert Level 3 eine halbe Sekunde. Es ist subtil, es ist kurz und es ist unterbewusst. Menschen sind verkabelt, um mehr Zeit damit zu verbringen, Dinge zu betrachten, die sie auf einer unbewussten Ebene attraktiv finden. In ihrem Kopf brechen sie immer noch den Blickkontakt mit dir, aber in der Praxis sehen sie dich tatsächlich 50% länger an, als sie es normalerweise tun würden.

Es hat eine Weile gedauert, bis ich den Augenkontakt auf Stufe 3 aufgenommen habe. Level 3 passiert am Häufigsten, wenn Leute sich bewusst auf etwas anderes konzentrieren, z.B. auf ihr Handy oder mit jemandem, mit dem sie zusammen sind. Sie merken nicht, dass sie dich so lange ansehen, wie sie es tatsächlich tun. Jeder Blickkontakt ab Level 3 sollte ein starker Anreiz für euch beide sein, zumindest ein Gespräch zu führen.

 

EBENE 4: Doppelter Blick

Hier ist eine gute Angewohnheit, in die man sich hineinversetzen kann, wenn man Augenkontakt mit Menschen hat, die herumlaufen. Jedes Mal, wenn du Augenkontakt mit jemandem hast, der attraktiv ist und wegguckt, schaue ihn noch ein paar Sekunden lang an. Ein Prozentsatz von ihnen wird dich ein zweites Mal ansehen. Meiner Erfahrung nach ist dies ein deutliches Zeichen von körperlichem Interesse, und 95%+ der nachfolgenden Interaktionen, die du mit dieser Person initiierst, werden herzlich empfangen werden.

Lustig ist, dass sich die meisten Menschen selbst bei Augenkontakt auf Stufe 4 nicht bewusst sind, dass sie es tun. Ich habe Frauen angesprochen, die mich zweimal hintereinander angeschaut haben, und ich erwähnte, dass ich sie mich anschauend ansah, und sie erinnerten sich ernsthaft nicht daran, mich angeschaut zu haben. Ich habe sogar gesagt, "Wir haben dreimal hintereinander Augenkontakt gehabt, ist dir das nicht aufgefallen?" Und sie haben es angeblich nicht bemerkt oder aber gelogen. Wie auch immer, mit diesem Blickkontakt-Experiment lässt sich zeigen, dass die meisten Leute in ihrer eigenen kleinen Welt sind. Ungeachtet dessen sucht das Unterbewusstsein immer nach Dingen, die es interessant oder faszinierend findet, also ist es ein gutes Zeichen, wenn fremde Blicke immer wieder auf einen fallen.

 

EBENE 5: Der Blick

Der Blick ist die letzte Ebene, die unbewusst auftreten kann, obwohl sie normalerweise bewusst ist. Das ist, wenn dich jemand anschaut und dich einfach nur über den normalen "Blick weg" Moment hinaus anschaut. Dies ist ein solider, konstanter 2-3 Sekunden Blickkontakt, ohne Abbruch. Wenn es unerwünscht ist, wird es zum berüchtigten "Gruselstarren". Aber in den Fällen, in denen es wünschenswert ist, dich anzusehen, ist es deshalb so wichtig, sich daran zu gewöhnen, Augenkontakt halten zu können, weil du sonst alle Leute verpasst, die dir Augenkontakt der Stufe 3-5 geben. Der Blick ist ein klares und großes Zeichen des Interesses. Du wärst ziemlich dumm, dieses Signal abzulehnen.

 

EBENE 6: Lachende Augen

Die sechste Stufe des Augenkontaktes ist Der Blick plus ein Lächeln. Wenn der Blick ein klares Zeichen dafür ist, dass dein Gegenüber interessiert ist, kann ein Lächeln darüber hinaus auch wie ein neonfarbenes Plakat gedeutet werden. Wenn jemand, den du attraktiv findest, dir Level 6 gibt und du nicht mit ihr/ihm redest, bist du nicht nur ein Idiot, sondern du hast wahrscheinlich auch ernsthafte Angst.

 

EBENE 7: Blickficken oder Augenficken

Das ist jemand, der Augenkontakt herstellt, ihn hält, lächelt und dann nie aufhört. Sie starren und lächeln, starren und lächeln, manchmal minutenlang. Augenficken ist die erste Stufe des Augenkontaktes, die den Sprung von "interessiert / neugierig" zu "sie wollen Sex mit mir haben" macht. Das verdammte Auge hält keine Absichten zurück. Es ist ungefähr so viel Interesse, wie man allein durch Blickkontakt zeigen kann. Wenn du von einer attraktiven Person ins Auge gefickt wirst und nicht darauf reagierst, bist du wahrscheinlich blind oder in der Mitte des Gefechts. Mir fällt keine andere vernünftige Erklärung ein.

Wenn unerwünscht, ist der Augenfick überaus gruselig. Wenn du ein Mann bist und du regelmäßig Frauen ins Auge fickst, die es nicht erwidern oder nicht zurück lächeln, dann wirst du wahrscheinlich bald Pfefferspray zu spüren bekommen.

Augenficker kommen oft auf dich zu, wenn du dich nicht näherst. Obwohl viele von ihnen aufgeben werden, wenn du dich für ein paar Minuten nicht annäherst und sie davon ausgehen, dass du nicht interessiert bist. Wenn du ein Mann bist und eine Frau dich mit den Augen fickt, sollte der Hinweis klar sein: Sie will, dass du mit ihr redest.

 

EBENE 8: Traumsicht

Die Traumsicht erfolgt, wenn sich jemand in dich verliebt hat. Dieses ist, wenn du morgens aufwachst und jemand starrt dich mit diesem verträumten Lächeln an, als hätte dein/e VerehrerIN Lack gesoffen oder die ganze Nacht Kleber geschnüffelt. Es ist die Art und Weise, wie sich zwei Menschen anschauen, wenn sie kuscheln und kuschelige Geräusche machen, während sie ihre Nasen aneinander reiben. Der Traumblick passiert fast nie, bevor du mit jemandem Sex hattest und wenn es trozdem passiert, ist dein Gegenüber entweder High oder es ist ein Wink mit dem Zaunpfahl, das etwas nicht stimmt. Normalerweise fängt es nach ein oder zwei Monaten in einer neuen Beziehung an, selten kann es schon nach ein paar gemeinsamen Nächten (oder in ganz seltenen Fällen nach einer) passieren.

Angenommen, das Gefühl ist gegenseitig und der Traumblick lässt dich in den Augen deines Gegenübers ertrinken. Es ist der beste Blickkontakt, den eine Person dir geben kann. Jahrhunderte der Literatur und millionenschwere Filme haben sich anhand dessen, was der Traumblick ausstrahlt, entwickelt. Das ist es, wovon wir Menschen auf irgendeiner Ebene besessen sind. Und ob wir es nun gerne zugeben oder nicht, es ist das, was die meisten von uns auf lange Sicht wollen. Also, wenn du es findest, genießen es.

Aber.... wenn das Gefühl nicht gegenseitig ist, wenn der Traumblick eine Einbahnstraße ist, ist es nicht immer so eine angenehme Erfahrung. Unerwiderte Liebe macht niemandem Spaß. Niemand bricht gerne ein Herz und bringt die Augen des Gegenübers zum Weinen. Sei einfach aufrichtig und ehrlich, brich die Dinge mit Respekt und Würde ab.

 

“Eye contact is way more intimate than words will ever be.” – Faraaz Kazi

 

Augenschauen in der Medizin – Die Irisdiagnostik

Nicht nur Psychologen beschäftigen sich mit den Geheimnissen des Auges sondern auch die Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/30/Sektorale_Topografie_der_Iris.jpgganzheitliche Medizin

Irisdiagnostik oder Iriskopie ist ein sehr altes aber zugleich einfache Technik die dem Behandler aufschluss über die körperliche Konstituition des Patienten gibt. 

 

 

 

 

 

 

 

Die Tricks zur Herstellung eines angenehmen Augenkontaktes

 

Der erste Eindruck ist der Wichtigste, vor allem in einem Interview

Augenkontakt ist der Schlüssel in diesen kritischen Momenten und eine der besten Möglichkeiten um einen positiven, bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Wahrscheinlich hilft dir die Betonung des ersten Eindrucks und des Blickkontakts wahrscheinlich nicht dabei, ruhig und gelassen zu bleiben, wenn du zum ersten Mal einem Personalchef vorgestellt wirst. Tatsächlich haben wir bemerkt, dass der Blickkontakt in diesem speziellen Moment schwieriger herzustellen scheint als gedacht. Den zu dem Zeitpunkt an dem sich zwei  Menschen gleichzeitig bewusst werden, dass es wichtig ist scheinen sie gleichzeitig darin gelähmt und völlig unfähig, etwas dagegen zu unternehmen, um die Situation zu machen.

Also, gibt es etwas, das du tun kannst, um sicherzustellen, dass die entscheidenden ersten Minuten reibungslos verlaufen? Auf jeden Fall!

Zuerst einmal, sei nicht die Person, die dem Gesprächspartner das ganze Interview über,mit minimalem Blinzeln, tief in die Augen starrt. Zu viel Augenkontakt ist genauso schlimm, wenn nicht sogar schlimmer als begrenzter Augenkontakt.

Aber begib dich auch nicht ins andere Extrem und wähle ein zufälliges Objekt in der Umgebung, um immer wieder zurückzuschauen, wenn du nicht weißt, wohin du deinen Blick richten sollst. 
Stattdessen solltest du dich für einen guten Mittelweg entscheiden.

Ein Trick, den ich gelernt habe, ist es die Augen des Gesprächspartners lange genug zu betrachten, um zu registrieren, welche Farbe die Augen haben, bevor du wegschaust. Aus welchem Grund auch immer, diese Zeitspanne fühlt sich natürlich an - und ahmt effektiv jene glücklichen, natürlichen Menschen nach, die dies instinktiv tun können.

Ein weiterer guter Tipp beim Blickkontakt bzw. Augenkontakt, der ungezwungen und natürlich wirkt ist:

Wenn du dich ein wenig ungeschickt fühlst, jemand anderem in die Augen zu starren, versuche ein imaginäres, umgedrehtes  Dreieck um das Gesicht, genauer gesagt die Augen und den Mund des Gesprächspartners, zu zeichnen.  Wechsel während des Gesprächs alle fünf bis zehn Sekunden den Blick von einem Punkt des Dreiecks zum anderen. Das wird dich interessiert und vertieft in das Gespräch wirken.

Natürlich, wenn Blickkontakt etwas ist, mit dem man wirklich zu kämpfen hat, kann es schwierig sein, von aktiver Vermeidung zu einem perfekt präsenten Gesprächspartner zu werden. Um dir den Übergang zu erleichtern, solltest du dich zunächst darauf konzentrieren, Augenkontakt herzustellen, wenn du der Zuhörer im Gespräch bist. Da du nicht aktiv herausfinden musst, was du als nächstes sagen wirst, kannst du mehr Zeit für den Augenkontakt aufwenden. Sobald du den Dreh raus hast, kannst du dich als Redner noch mehr anstrengen.

Mit ein wenig Übung wirst du wissen, wie man bei Vorstellungsgesprächen oder Gesprächen für die entsprechende Zeit Augenkontakt herstellt und kannst dich auf den Rest konzentrieren - mit einem sicheren Händedruck, entspannten Schultern und einem Lächeln. 

 

Augenkontakt und Attraktion

Wenn es um die Anziehungskraft geht, macht Augenkontakt viel aus

Du kannst Augenkontakt nutzen, um einem Mädchen dein Interesse zu zeigen, ihr Interesse zu testen und deine Anziehungskraft auf sie zu erzeugen oder zu vertiefen.

 

Mit Blickkontakt Interesse zeigen

Augenkontakt und Anziehung gehen Hand in Hand; der einfachste Weg, einem Mädchen zu zeigen, dass du an ihr interessiert bist, ist der Augenkontakt.  Es mag für Männer wie ein subtiles Zeichen des Interesses erscheinen, aber für Frauen ist es klar wie der Tag.  Aber um es richtig zu machen, solltest du den Fehler vermeiden, den die meisten Jungs machen, wenn sie zu früh zu viel Augenkontakt geben.

Du siehst, dein Blickkontakt spiegelt dein Interesse wider, und das Interesse wird umso wertvoller, je mehr sie dafür arbeiten muss.  Wenn du also in einer Bar bist und gerade erst mit einem Mädchen gesprochen hast, das du nicht kennst, dann willst du etwa 50% der Zeit Augenkontakt haben.  Der Rest der Zeit kann damit verbracht werden, woanders zu suchen (wenn du Schulter an Schulter stehst, anstatt von Angesicht zu Angesicht, ist es leicht, beiläufig wegzuschauen).  Während die Interaktion fortschreitet und sie beweist, dass sie ein tolles Mädchen ist, wirst du sie mit mehr Interesse belohnen wollen.  Das ist, wenn du ihr mehr und mehr Augenkontakt gibst.

 

Mit Blickkontakt das Interesse messen

Augenkontakt ist der häufigste Indikator für ein Mädchen, das sich für dich interessiert.  Wenn du dich fragst, ob das Mädchen auf der anderen Seite des Zimmers dich treffen will oder nicht, sind hier ein paar Hinweise, wie der Blickkontakt es dich wissen lässt:

  • Wenn ein Mädchen Augenkontakt mit dir herstellt, weg schaut und dann innerhalb von 30 Sekunden zu dir zurückschaut... ist sie interessiert.
  • Wenn sich die Augen mit einem Mädchen kreuzen und sie sofort nach unten und weg schaut, ist das ein Zeichen der Verlegenheit. Sie ist wahrscheinlich interessiert, aber sie fühlt sich nur schüchtern.
  • Wenn man Augenkontakt mit einem Mädchen über einen längeren Zeitraum, als nur den üblichen schnellen Blick, hält - auch wenn es nur 2-3 Sekunden sind - ist das ein Zeichen dafür, dass sie interessiert ist.

 

Schaffe Attraktion mit sicherem Blickkontakt

Unsere Augen drücken unseren emotionalen Zustand aus.  Immer wenn du jemandem erlaubst, in deine Augen zu schauen, lässt du ihn sehen, wie du dich in diesem Moment fühlst. Du machst dich verwundbar und lässt sie einen Blick auf dein wahres Ich werfen. Und deshalb sind Blickkontakt und Anziehung so stark miteinander verbunden.  Augenkontakt ist ein unglaublich starker Vertrauensbeweis.

Wenn sich jemand unsicher fühlt, wird es ihm schwer fallen, den Blickkontakt aufrechtzuerhalten. Ihre Augen werden wahrscheinlich durch den Raum huschen, um sich zu "verstecken". Aber wenn sich jemand sicher fühlt, fällt es leicht, Augenkontakt zu halten. Ein selbstbewusster Mann ist in der Lage, einen starken, ruhigen Blick zu bewahren. Seine Augen huschen nicht nervös, sie bewegen sich mit Entschlossenheit und Zielstrebigkeit.

Also, wenn du mit einer Frau sprichst, halte den Blick ruhig. Wenn du wegblickst, tue dies mit Vorsatz und Absicht zudem vermeide nervöses Blinzeln. Es wird dir helfen, selbstbewusster zu wirken, was dazu beitragen wird, die Gefühle der Anziehung in ihr zu erzeugen.

 

Mit freundlichem Blickkontakt Anziehung und Interesse schaffen

Viele Kerle können starken, stetigen Blickkontakt herstellen, finden aber immer noch, dass sie nicht in der Lage sind, sich zu verbinden oder viel Anziehungskraft aufzubauen. Dies ist in der Regel eine Folge der Art und Weise, wie sie Augenkontakt herstellen. Um eine Attraktion aufzubauen, muss der Blickkontakt mehr als nur Vertrauen zeigen. Es muss auch zeigen, dass du ein positiver, freundlicher Kerl bist. Und der Weg dorthin führt über ein "Lächeln mit den Augen".

Du hörst oder siehst etwas, das dich zum Lachen bringt. Wenn du mit dem Lachen fertig bist, beachte, wie sich deine Augen fühlen und schaue sie dir im Spiegel an. Du kannst diese warme Positivität aus deinen Augen sehen und fühlen. Erinnere dich an dieses Gefühl, denn das ist es, was du haben möchtest, wenn du Augenkontakt mit einer Frau hast. Du projizierst eine warme, freundliche Atmosphäre und sie wird empfänglicher für dich sein.

 

Das Geheimnis für perfekten, mühelosen Blickkontakt

Sicherer Blickkontakt zeigt Vertrauen und Interesse, aber darum geht es nicht. Worum es beim Augenkontakt wirklich geht, ist Geben. Es geht darum, der Frau Aufmerksamkeit und Respekt zu schenken und ihr zu zeigen, dass man sie für die schöne Person schätzt, die sie ist (und nicht nur für die körperliche Schönheit). Wenn du eine Frau in diesem Licht sehen kannst - sie ansehen und schätzen kannst, wer sie ist - dann kommt der perfekte, mühelose Augenkontakt (der stetige Blick, das Lächeln mit den Augen, das Wissen, wann man Augenkontakt halten und wann man wegschauen muss) ganz natürlich.

 

Augenkontakt-Bonus! Was tun, wenn man dabei erwischt wird, eine Frau anzustarren?

Wenn du ein Mädchen siehst und sie dich erwischt, was machst du dann?  Viele Typen da draußen werden sich peinlich berührt fühlen, ihre Augen abwenden und so tun, als wäre nichts passiert. Deine Augen huschen oft nach unten und weg, als ob sie der Frau sagen würden: "Tut mir leid, dass ich dich abchecke."

Aber all dies zeigt einen Mangel an Selbstvertrauen. Und wenn das dein erster Eindruck ist, dann wird es unglaublich schwierig sein, eine Attraktion aufzubauen. Anstatt sich zu entschuldigen, gib es zu. Halte den Blickkontakt und die Anziehungskraft aufrecht.

Außerdem ist es nicht verkehrt, ein Mädchen wissen zu lassen, dass sie attraktiv ist und deine Aufmerksamkeit erregt hat. Es ist schmeichelhaft.  Solange du nicht gruselig bist, gibt es keinen Grund zur Sorge. Und damit du nicht so gruselig wirst, musst du dich nur entspannen und ihr ein schönes Lächeln schenken.

 

 

 


Kommentieren




  • 15 geteilt durch 3 gleich