Körpersprache der Augen

Die Augen werden oft als "die Fenster der Seele" bezeichnet, da sie viele verschiedene nonverbale Signale senden können. | 9/3/2018

Körpersprache der Augen – Du Kunst via Blickkontakt zu kommunizieren

Körpersprache der Augen

Die Augen werden oft als "die Fenster der Seele" bezeichnet, da sie viele verschiedene nonverbale Signale senden können.Körpersprache der Augen – Du Kunst via Blickkontakt zu kommunizieren

Für das Lesen der Körpersprache ist dies sehr nützlich, da der Blick in die Augen der Menschen ein normaler Teil der Kommunikation ist (während der Blick auf andere Körperteile als eher unhöflich angesehen werden kann z.B: Geschlechtsorgane, Penis, Brüste, Vagina).
Wenn eine Person eine Sonnenbrille trägt, besonders in Innenräumen, verhindert dies, dass andere ihre Augensignale lesen können. Es ist daher ziemlich beunruhigend, weshalb "Gangster" und diejenigen, die mächtig erscheinen wollen, sie manchmal tragen.

In diesem Artikel zeigen wir dir die Wirkung deiner Augen und die interpretation von Augenkontakt bzw. Blickkontakt während der nonverbalen Kommunikation. Zudem findest du abschließend weitere Hilfen zum deuten von Körpersprachesignalen der Augenbrauen und der Stirn. Wenn du dein Wissen in der Praxis testen möchtest empfiehlt sich eine Teilnahme bei unseren nonverbalen Speed Dating Events die deine Kommunikation fördern und Intution schulen. 

 

Nach oben schauen

Wenn ein Mensch nach oben schaut, denkt er oft nach. Insbesondere machen sie wahrscheinlich Bilder in ihrem Kopf und können somit ein Indikator für einen visuellen Denker sein.
Wenn sie eine Rede oder Präsentation halten, kann es sein, dass sie sich an ihre vorbereiteten Worte erinnern.
Ein Blick nach oben und nach links kann auf das Aufrufen eines Speichers hindeuten. Der Blick nach oben und rechts kann auf eine phantasievolle Konstruktion eines Bildes hinweisen (die somit einen Lügner verraten kann). Sei vorsichtig damit: Manchmal sind die Richtungen umgekehrt (Linkshänder/Rechtshänder) - im Zweifelsfall teste die Person, indem du sie bittest, sich bekannte Fakten zu merken oder sich etwas vorzustellen.
Der Blick nach oben kann auch ein Signal der Langeweile sein, wenn die Person die Umgebung auf der Suche nach etwas Interessanterem untersucht.
Der gesenkte Kopf und die Augen, die auf die andere Person zurückblicken, sind eine schüchterne und suggestive Aktion, da sie den Kopf nach unten der Unterwerfung mit dem Blickkontakt der Anziehung verbinden. Es kann auch wertend sein, besonders wenn es mit einem Stirnrunzeln kombiniert wird.

 

Blick nach unten

Der Blick auf eine Person kann ein Akt der Macht und Herrschaft sein. Der Blick nach unten bedeutet, nicht auf die andere Person zu schauen, was also ein Zeichen der Unterwerfung sein kann ("Ich bin keine Bedrohung, wirklich; bitte tun Sie mir nicht weh. Du bist so herrlich, ich wäre geblendet, wenn ich dich anschauen würde.')
Der Blick nach unten kann also ein Signal der Unterwerfung sein. Es kann auch darauf hinweisen, dass sich die Person schuldig fühlt.
Eine bemerkenswerte Art und Weise, wie eine niedrigere Person auf eine höhere Person herabblickt, ist das Kippen des Kopfes nach hinten. Auch größere Menschen können das tun.
Der Blick nach unten und nach links kann darauf hinweisen, dass sie mit sich selbst sprechen (achte auf eine leichte Bewegung der Lippen). Der Blick nach unten und nach rechts kann darauf hinweisen, dass sie sich um innere Emotionen kümmern.
In vielen Kulturen, in denen der Blickkontakt ein unhöfliches oder dominantes Signal ist, werden die Menschen beim Gespräch mit anderen nach unten schauen, um Respekt zu zeigen.

 

Seitwärts schauen

Ein großer Teil unseres Blickfeldes liegt in der horizontalen Ebene, so dass eine Person, wenn sie zur Seite schaut, entweder weg von dem, was vor ihr liegt, oder auf etwas schaut, das ihr Interesse geweckt hat.
Ein schneller Blick zur Seite kann nur die Quelle einer Ablenkung überprüfen, um sie auf Bedrohung oder Interesse zu prüfen. Es kann auch getan werden, um Irritationen zu zeigen. 
Der Blick nach links kann auf eine Person hinweisen, die sich an einen Ton erinnert. Der Blick nach rechts kann darauf hinweisen, dass sie sich den Klang vorstellen. Wie bei visuellen und anderen Bewegungen kann dies rückgängig gemacht werden und muss ggf. gegen bekannte Wahrheiten und Erfindungen geprüft werden.

 

Seitliche Bewegung

Augen, die sich von einer Seite zur anderen bewegen, können auf Verschlagenheit und Lügen hinweisen, als ob die Person einen Fluchtweg sucht, falls sie es herausfindet.
Seitliche Bewegung kann auch passieren, wenn die Person konspirativ ist, als ob sie überprüft, dass niemand anderes zuhört.
Die Augen können sich auch seitlich hin und her bewegen (und manchmal auf und ab), wenn die Person ein großes Bild visualisiert und es buchstäblich überblickt.

 

Blick auf etwas richten

Der Blick auf etwas zeigt ein Interesse daran, sei es ein Gemälde, ein Tisch oder eine Person. Wenn du etwas anschaust, dann werden sich andere, die deine Augen anschauen, gezwungen fühlen, deinem Blick zu folgen, um zu sehen, was du anschaust. Dies ist eine bemerkenswerte Fähigkeit, da wir einem Blick sehr genau folgen können.
Wenn man eine Person normal betrachtet, liegt der Blick meist auf Augenhöhe oder darüber (siehe Blickkontakt, unten). Der Blick kann auch ein defokussierter Blick auf die allgemeine Person sein.

Der Blick auf den Mund einer Person kann darauf hindeuten, dass man sie küssen möchte. Der Blick auf sexuelle Regionen zeigt den Wunsch nach sexuellen Beziehungen mit ihnen.
Der Blick nach oben und unten auf eine ganze Person ist in der Regel eine Schätzung, entweder als potenzielle Bedrohung oder als Sexualpartner (beachte, wo der Blick verweilt). Das kann sehr beleidigend sein und deutet daher auf eine Position der vermeintlichen Dominanz hin, da die Person tatsächlich sagt: "Ich bin mächtiger als du, deine Gefühle sind für mich unwichtig und du wirst dich meinem Blick unterwerfen".

Der Blick auf ihre Stirn oder nicht auf sie deutet auf Desinteresse hin. Dies kann auch durch defokussierte Augen gezeigt werden, in denen die Person "in ihrem Kopf" über andere Dinge nachdenkt.

Der Kraftblick ist ein kurzer, aber intensiver Blick, der benutzt wird, um dem anderen seinen Willen aufzuzwingen und Macht ohne Aggression zu zeigen.
Es ist schwierig, einen Blick zu verbergen, denn wir sind besonders geschickt darin, genau zu erkennen, wo andere Menschen hinschauen. Das ist einer der Gründe, warum wir ein größeres Augenweiß als Tiere haben, da es die komplexe Kommunikation unterstützt.
Menschen, die lügen, schauen öfter weg, weil sie sich schuldig fühlen, wenn sie andere anschauen. Wenn sie dies jedoch wissen, können sie es überkompensieren, indem sie Sie länger als gewöhnlich anschauen. Dieses hilft ihnen auch, Ihre Körpersprache für Zeichen der Abfragung zu überwachen.
Die akzeptable Dauer eines Blicks variiert mit der Kultur und manchmal ist sogar ein leichter Blick nicht akzeptabel, z.B. zwischen den Geschlechtern oder von einer Person mit niedrigerem Status.

Nicht-visuelle Blickmuster (NVGPs) beinhalten schnelle Bewegungen (Sakkaden) und Fixierungen, während wir'im Kopf' denken. Schnelle Bewegungen geschehen mehr, wenn wir auf das Langzeitgedächtnis zugreifen und Fixierungen mehr, wenn wir auf das Arbeitsgedächtnis zugreifen. Dies ist nützlich, um festzustellen, ob man an ältere Ereignisse denkt oder an neuere Ereignisse (oder an alte Ereignisse, die bereits in den Arbeitsspeicher gebracht wurden).

 

Streifblick

Ein Blick auf etwas kann ein Verlangen nach diesem Ding verraten, zum Beispiel ein Blick auf die Tür kann auf einen Wunsch hindeuten, zu gehen. Ein Blick auf eine Person kann auf den Wunsch hindeuten, mit ihr zu sprechen. Es kann auch auf eine Sorge um das Gefühl dieser Person hinweisen, wenn etwas gesagt wird, das sie verärgern könnte. Ein Blick kann auf den Wunsch hindeuten, etwas oder jemanden anzuschauen, bei dem es verboten ist, über einen längeren Zeitraum zu suchen. Ein Blick zur Seite auf eine Person mit erhobenen Augenbrauen kann ein Zeichen der Anziehung sein. Ohne die erhobene Augenbraue ist es eher eine Missbilligung.

 

AugenkontaktKörpersprache der Augen – Du Kunst via Blickkontakt zu kommunizieren

Augenkontakt zwischen zwei Menschen ist ein kraftvoller Akt der Kommunikation und kann Interesse, Zuneigung oder Dominanz zeigen. Lies hier unseren Artikel : 

 

Rehaugen

Eine Erweichung der Augen, mit Entspannung der Muskeln um das Auge herum und einer leichten Defokussierung, wenn die Person versucht, die ganze Person aufzunehmen, wird manchmal Rehaugen genannt, da sie oft auf sexuelles Verlangen hinweist, besonders wenn der Blick verlängert wird und die Pupillen erweitert sind (siehe unten). Die Augen können auch glänzend erscheinen.
   

Augenkontakt herstellen

Das Betrachten einer Person erkennt sie an und zeigt, dass man sich für sie interessiert, besonders wenn man ihnen in die Augen schaut.
Wenn man die Augen einer Person betrachtet, weiß man auch, wo sie hinschauen. Wir sind erstaunlich gut darin, zu erkennen, was sie sehen und können zum Beispiel auch nur einen kurzen Blick auf Teile unseres Körpers werfen.
Wenn eine Person etwas sagt, wenn du weg schaust und dann Blickkontakt herstellst, dann bedeutet das, dass sie deine Aufmerksamkeit erregt hat.

 

Augenkontakt unterbrechen

Längerer Blickkontakt kann bedrohlich sein, deshalb schauen wir im Gespräch oft weg und wieder zurück.
Das Brechen von Augenkontakt kann darauf hindeuten, dass etwas, das gerade gesagt wurde, die Person nicht den Augenkontakt aufrechterhalten will, zum Beispiel, dass sie beleidigt ist, dass sie herausgefunden wurde, dass sie sich bedroht fühlt, etc. Dies kann auch passieren, wenn die Person denkt, dass etwas, das die gleiche innere Unbehagen verursacht. Natürlich kann eine Unterbrechung des Augenkontaktes auch durch etwas so Einfaches wie ausgetrocknete Kontakte oder neue Reize in der unmittelbaren Umgebung verursacht werden, daher ist es wichtig, auf andere Signale zu achten.
Eine Person anzusehen, den Blickkontakt zu unterbrechen und sie dann sofort wieder anzuschauen, ist eine klassische Flirt-Aktion, besonders mit dem Kopf, der in der vorgeschlagenen Unterwerfung schüchtern gehalten wird.

 

Langer Augenkontakt

Ein längerer Augenkontakt kann mehrere Bedeutungen haben.
Der Augenkontakt nimmt oft deutlich zu, wenn wir zuhören und vor allem, wenn wir genau darauf achten, was die andere Person sagt. Beim Sprechen wird weniger Augenkontakt verwendet, insbesondere von Menschen, die visuell denken, wenn sie in die Ferne blicken oder nach oben schauen, wenn sie "sehen", wovon sie sprechen.
Wir schauen auch mehr auf Menschen, die wir mögen, und auf Menschen, die uns mehr ansehen. Wenn es mit Rehaugen und Lächeln fertig ist, ist es ein Zeichen der Anziehung. Liebende werden sich über einen langen Zeitraum in die Augen schauen. Die Anziehungskraft wird auch dadurch angezeigt, dass man zwischen den beiden Augen hin und her schaut, als ob wir verzweifelt versuchen, festzustellen, ob sie auch an uns interessiert sind.
Ein Anziehungssignal, das häufiger von Frauen benutzt wird, ist, den Blick der anderen Person für etwa drei Sekunden zu halten, dann für eine oder zwei Sekunden nach unten zu schauen und dann wieder nach oben zu schauen (um zu sehen, ob sie den Köder genommen haben). Wenn die andere Person sie noch ansieht, wird sie mit einem schüchternen Lächeln oder einer leichten Augenverbreiterung belohnt ("Ja, diese Botschaft ist für Sie!").
Ohne zu blinzeln, verkrampfte Pupillen und ein unbewegliches Gesicht kann dies auf Dominanz, Aggression und Machtausübung hindeuten. Unter solchen Umständen kann es zu einem starren Wettkampf kommen, bei dem die erste Person, die wegguckt, eine Niederlage eingesteht.

Längerer Augenkontakt kann beunruhigend sein. Ein Trick, um Stress abzubauen, ist der Blick auf den Nasenrücken. Man wird denken, du schaust ihnen immer noch in die Augen.
Manchmal werden Lügner, die wissen, dass niedriger Augenkontakt ein Zeichen von Lügen ist, Sie überkompensieren und länger als gewöhnlich anschauen. Oft geschieht dies ohne zu blinzeln, da sie sich in diesen Akt hineinzwingen. Sie können mit dem Mund lächeln, aber nicht mit den Augen, da dies schwieriger ist.

 

Begrenzter Blickkontakt

Wenn eine Person sehr wenig Augenkontakt hat, kann sie sich unsicher fühlen. Sie können auch lügen und wollen nicht entdeckt werden.
In Überzeugung
Augenkontakt ist sehr wichtig für die Überzeugungskraft. Wenn Sie auf die andere Person schauen und sie nicht auf Sie zurückblicken, dann ist ihre Aufmerksamkeit wahrscheinlich anderswo. Selbst wenn sie dich hören, reduziert der fehlende Blickkontakt die persönliche Verbindung. Wenn du überzeugen oder deine Meinung ändern willst, dann ist der erste Schritt, Augenkontakt zu gewinnen und ihn dann mit regelmäßiger Wiederverbindung aufrechtzuerhalten.

 

Starren

Das Starren erfolgt in der Regel mit breiteren Augen als üblich, mit längerer Aufmerksamkeit auf etwas und mit reduziertem Blinzeln. Es zeigt in der Regel ein besonderes Interesse an etwas oder jemandem. Ein Blick auf eine Person kann auf Schock und Unglauben hindeuten, besonders nach unerwarteten Nachrichten.
Wenn die Augen defokussiert sind, kann die Aufmerksamkeit der Person in ihrem Kopf sein und was sie anstarren, kann von keiner Bedeutung sein. (Ohne Sorgfalt kann das für sie ziemlich peinlich werden).
Längerer Augenkontakt kann aggressiv, anhänglich oder trügerisch sein und wird weiter oben besprochen. Auf die Augen eines anderen zu starren, ist in der Regel eher mit aggressiven Aktionen verbunden.
Ein kurzer Blick, mit weit geöffneten Augen und dann wieder normal, deutet auf Überraschung hin. Die Korrektur zurück zur Normalität impliziert, dass die Person mehr starren möchte, aber weiß, dass es unhöflich ist (dies kann mit einem apologetischen Text einhergehen).
Wenn eine Person eine andere anstarrt, dann kann die zweite Person verlegen sein und wegschauen. Wenn sie sich entschließen, zurückzublicken, dann werden die Leute "Augen schließen" und das kann zu einem Wettbewerb werden, bei dem der Verlierer die Person ist, die zuerst wegguckt. Die Länge eines akzeptablen Blicks variiert von Kultur zu Kultur, ebenso wie die Frage, wer und was starren darf. Babys und Kleinkinder starren mehr, bis sie die kulturellen Regeln gelernt haben.

 

Verfolgender Blick

Die Augen folgen natürlich jeder Bewegung. Wenn die Person ist auf etwas von Interesse, dann werden sie natürlich weiterhin auf diese. Sie folgen auch neutralen oder gefürchteten Dingen, falls die Bewegung zu einer Bedrohung wird.
Dies wird verwendet, wenn Vertriebsmitarbeiter so etwas wie einen Stift oder Finger nach oben und unten bewegen, um den Blick des Kunden zu lenken, einschließlich Blickkontakt und zu Teilen des zu verkaufenden Produkts.

 

Schielen

Die Verengung der Augen einer Person kann auf eine Bewertung hindeuten, wenn man bedenkt, dass etwas, was ihnen gesagt wird, nicht wahr ist (oder zumindest nicht vollständig).
Schielen kann auch auf Unsicherheit hinweisen ("Ich kann nicht ganz verstehen, was hier gemeint ist").
Verengte Augen haben einen ähnlichen Effekt wie verengte Pupillen, indem sie eine größere Tiefenschärfe erzeugen, so dass Sie mehr Details sehen können. Diese wird von Tieren bei der Bestimmung der Entfernung zu ihrer Beute verwendet und kann einen ähnlich aggressiven Zweck haben.
Schielen kann von Lügnern benutzt werden, die nicht wollen, dass die andere Person ihre Täuschung entdeckt. Wenn eine Person über etwas nachdenkt und nicht auf das innere Bild schauen will, kann sie unwillkürlich schielen.
Schielen kann auch passieren, wenn das Licht oder die Sonne hell ist. Das Senken der Augenlider ist nicht wirklich ein Schielen, kann aber eine ähnliche Bedeutung haben. Es kann auch auf Müdigkeit hinweisen.
Das Senken der Augenlider während des Blicks auf die andere Person kann ein Teil einer romantischen und suggestiven Gruppe sein, und kann mit dem Zurückwerfen des Kopfes und dem leichten Verziehen der Lippen in einem Kuss begleitet werden.

 

Blinken / Blinzeln

Blinzeln ist ein reinigender, natürlicher Vorgang, bei dem die Augenlider die Augen sauber wischen, ähnlich wie bei einem Scheibenwischer im Auto.
Die Blinkrate steigt tendenziell, wenn Menschen mehr denken oder sich gestresst fühlen. Dies kann ein Hinweis auf eine Lüge sein, da der Lügner immer wieder darüber nachdenken muss, was er sagt. Wenn sie dies erkennen, können sie auch ihre Augen öffnen und den Anschein erwecken, als würden sie starren.
Das Blinken kann auch ein Hinweis auf eine Beziehung sein, und die Personen, die verbunden sind, können mit der gleichen Geschwindigkeit blinken. Jemand, der dir aufmerksam zuhört, blinzelt eher, wenn du pausierst (halte die Augen offen, um alles zu sehen, was du sagst).
Jenseits des natürlichen zufälligen Blinzelns kann ein einzelnes Blinzeln eine Überraschung signalisieren, dass die Person nicht ganz glaubt, was sie sieht ('Ich wische mir die Augen ab, um besser zu sehen').
 
Schnelles Blinzeln/Blinken blockiert die Sicht und kann ein arrogantes Signal sein: "Ich bin so wichtig, ich brauche dich nicht zu sehen".
Schnelles Blinzeln lässt auch die Wimpern flattern und kann eine schüchterne, romantische Einladung sein. Reduziertes Blinzeln erhöht die Kraft eines Blicks, egal ob er romantisch oder dominant ist.

 

Augenzwinkern

Ein Auge mit einem Augenzwinkern zu schließen ist eine bewusste Geste, die oft auf Verschwörung hindeutet ("Sie und ich verstehen beide, aber andere nicht"). Zwinkern kann auch ein leicht suggestiver Gruß sein und erinnert an eine kleine Handwelle ('Hallo, Schöne!').

 

Schließen der Augen

Das Schließen der Augen schließt die Welt aus. Das kann bedeuten: "Ich will nicht sehen, was vor mir liegt, es ist so schrecklich".
Manchmal, wenn Menschen reden, schließen sie die Augen. Dies ist gleichbedeutend mit einer Abkehr, so dass Augenkontakt vermieden werden kann und jede implizite Aufforderung an die andere Person, das Wort zu ergreifen, effektiv ignoriert wird. Visuelle Denker können auch ihre Augen schließen, manchmal beim Sprechen, damit sie die inneren Bilder besser sehen können, ohne von außen abgelenkt zu werden.

 

Feuchte Augen

Die Tränenkanäle spenden den Augen Feuchtigkeit, sowohl zum Waschen als auch für Tränen. Feuchte Augen können weinend unterdrückt werden, was auf Angst, Angst oder Traurigkeit hinweist. Es kann auch darauf hinweisen, dass die Person vor kurzem geweint hat. Feuchtigkeit kann auch auftreten, wenn die Person müde ist (dies kann von einer Rötung der Augen begleitet werden.

 

Tränen in den Augen

Tatsächliche Tränen, die über die Wangen rollen, sind oft ein Symptom extremer Angst oder Traurigkeit, obwohl man paradoxerweise auch Freudentränen weinen kann.
Weinen kann still sein, mit wenig Ausdruck außer den Tränen (was auf ein gewisses Maß an Kontrolle hinweist). Typischerweise geht es auch darum, das Gesicht zu vermasseln und bei extremen Emotionen von unkontrollierbaren, krampfhaften Schluchzen begleitet zu werden.
Von Männern in vielen Kulturen wird nicht erwartet, dass sie weinen und lernen, diese Reaktion zu unterdrücken, nicht einmal, wenn sie allein weinen können. Selbst wenn sich ihre Augen feucht anfühlen, können sie sich abwenden.
Tränen und Traurigkeit können sich in Wut verwandeln, die direkt auf denjenigen wirkt, der verfügbar ist.

 

Pupillengröße

Ein subtiles Signal, das manchmal nur unbewusst erkannt wird und selten vom Sender erkannt wird, ist die Stelle, an der die Pupille größer wird (sich erweitert) oder sich zusammenzieht.
Sexuelles Verlangen ist eine häufige Ursache der Pupillenerweiterung und wird manchmal auch als "Rehaugen" oder "Schlafzimmeraugen" bezeichnet (Zeitschriftenbilder haben manchmal absichtlich die Augen behandelt, um ein Modell attraktiver aussehen zu lassen). Wenn sich die Augen einer anderen Person erweitern, werden wir vielleicht weiter zu ihnen hingezogen und unsere Augen erweitern sich im Gegenzug. Auch wenn die Pupillen klein sind, können sie sich zusammenziehen.
Eine wesentliche Ursache für die Augenerweiterung ist die kognitive Anstrengung. Wenn wir mehr denken, erweitern sich unsere Augen. Dies hilft uns zu erklären, wie wenn wir andere Menschen mögen, führt der Blick auf sie dazu, dass wir darüber nachdenken, wie wir ihre Aufmerksamkeit gewinnen und erhalten können.
Die Pupillen erweitern sich auch, wenn es dunkler ist, mehr Licht hereinzulassen. Vielleicht ist das der Grund, warum Clubs, Bars, Restaurants und andere romantische Orte so düster sind.
Menschen mit dunkler Iris (der farbige Kreis um die Pupille) können attraktiv aussehen, weil es schwierig ist, die Iris von der Pupille zu unterscheiden, mit dem Effekt, dass ihre dunklen Pupillen größer aussehen als sie sind. Menschen mit hellen Augenlidern machen die Pupillen besser sichtbar.

 

Pupillenerweiterung

Wenn sich ihre Pupillen also tatsächlich erweitern, ist das Signal klarer zu erkennen und macht sie "zur richtigen Zeit" attraktiver.
Umgekehrt ziehen sich die Pupillen zusammen, wenn wir die andere Person nicht mögen, vielleicht in einem Echo der schielenden Verengung der Augen. Menschen mit kleinen Pupillen können daher bedrohlich oder einfach nur unangenehm wirken.

 

Reiben der Augen

Wenn sich eine Person unwohl fühlt, können die Augen ein wenig tränen. Um dieses zu bedecken und zu versuchen, eine angemessene Trockenheit wiederherzustellen, können sie ihr Auge reiben und vielleicht sogar Müdigkeit vortäuschen oder etwas im Auge haben. Das gibt auch die Möglichkeit, den Kopf abzuwenden.
Die Reibung kann mit einem Finger, mit einem Finger und Daumen (für zwei Augen) oder mit beiden Händen erfolgen. Je mehr die Berichterstattung, desto mehr versucht sich die Person hinter den Händen zu verstecken.

 

Die Körpersprache der Augenbrauen

Augenbrauen können nonverbale Körpersprach-Signale senden.

Da sie sich in der Nähe der Augen befinden, die die wichtigsten Signalgeber sind, sind sie gut sichtbare Kommunikatoren, obwohl die begrenzte Kontrolle der Muskeln um sie herum das, was sie sagen, einschränken kann.

 

Absenken der Augenbrauen

Das Absenken der Augenbrauen verdeckt die Augen bis zu einem gewissen Grad. Besonders bei abgesenktem Kopf kann dies auf Täuschung oder den Wunsch hindeuten, dass Augensignale schwerer zu sehen sind.
Gesenkte Augenbrauen können auch auf Ärger hindeuten, vielleicht mit den Worten: "Ich bin so unzufrieden, ich will dich nicht ansehen". In diesem Zusammenhang sind gesenkte Augenbrauen ein Zeichen für eine dominante Person.

 

Erhöhte Augenbrauen

Wenn eine Person überrascht ist, werden ihre Augenbrauen oft angehoben. Dies geschieht in der Regel als Teil der Öffnung der Augen breiter, vielleicht um klarer zu sehen, was vor sich geht. Je mehr die Überraschung, desto höher die Augenbrauen.
Das Anheben der Augenbrauen verlangt Aufmerksamkeit von anderen und kann allgemeine Betonung signalisieren. Wenn die Frage gestellt wird und danach die Augenbrauen angehoben werden, ist dies eine klare Einladung, die Frage zu beantworten.
Im Gegensatz zum dominanten Absenken der Augenbrauen kann das Anheben der Augenbrauen eine unterwürfige Bewegung sein oder auf Offenheit hinweisen, da es die andere Person Ihre Augen sehen lässt ("Ich schaue nicht dorthin, wo ich nicht hin sollte!"). Dominanz und attraktive Signale können oft ähnlich sein und das Anheben der Augenbrauen, um die Augen freizulegen, kann auch ein Signal der Anziehung sein ("Ich schaue dich an, wunderschön. Kannst du sehen?").
Eine einzelne Augenbraue zu heben ist etwas, das nur einige Leute tun können und in seiner Bedeutung etwas ironischer sein können, z.B. Zynismus zeigen und fragen: "Sind Sie sicher?

 

Mittel-angehobene Augenbrauen

Durch Zusammendrücken der Augenbrauen und Hochziehen der Stirn können die Augenbrauen nach außen geneigt werden. Dies kann auf ein Relief hinweisen ('Whew!'). Es kann auch auf Angst hinweisen ('Oh nein!').

 

Mittelgesenkte Augenbrauen

Wenn die Mitte der Augenbrauen nach unten gezogen wird, so dass sie nach innen geneigt sind, zeigt dies oft, dass die Person wütend oder frustriert ist. Es kann auch auf eine starke Konzentration hindeuten.
Gemeinsam in der Mitte
Wenn die Augenbrauen zusammengezogen werden, kann dies auf Verwirrung oder einen Versuch hinweisen, besser wahrzunehmen ("Was ist das?").
Eine umgekehrte hufeisenförmige Falte zwischen den Augenbrauen wird als "Darwins Trauermuskel" bezeichnet und deutet oft auf Trauer hin.
Auf und ab
Wenn wir Leute sehen, die wir kennen, geben wir oft ein schnelles "Augenbrauenblitzen" in Anerkennung und Begrüßung. Dies ist ein gemeinsames Signal für alle Primaten, einschließlich Affen und Gorillas.
Schnelle und wiederholte Auf- und Abwärtsbewegungen können ein übertriebenes Signal sein, das bedeutet: "Wie wäre es denn damit".

 

Stirn-Körpersprache

Die Stirn hat ihren Platz in der Körpersprache-Kommunikation.

Es befindet sich in Augennähe und kann betrachtet werden, ohne andere Signale zu senden (z.B. kann der Blick in den Mund sagen: "Ich will dich küssen"), was auch kleine Bewegungen damit zuverlässig beobachten und somit aussagekräftig machen kann. Die Haupteinschränkung der Stirn ist, dass sie nur wenige Bewegungen ausführen kann.
Wenn du vermeiden willst, dass Leute deine Stirnsignale lesen, ist ein Weg, dies zu tun, einen Hut mit einem langen Sonnenrand zu tragen und dann deinen Kopf unten zu halten. Das ist vielleicht der Grund, warum manche Poker-Spieler das tun.

 

Faltenbildung auf der Stirn

Das Falten der Stirn ist oft mit der Bewegung der Augenbrauen, insbesondere nach oben, verbunden und dient somit als Verstärker dieser Signale. Erhöhte Augenbrauen (und faltige Stirn) deuten auf Überraschung oder Befragung hin.

 

Schwitzen auf der Stirn

Wir schwitzen oft mehr von der Stirn als andere Teile des Körpers, wodurch es wichtig ist, feuchtigkeitsbezogene Signale zu senden.
Schwitzen kann auftreten, wenn wir heiß sind, was durch äußere Temperatur, Bewegung und auch innere Energie und Erregung entstehen kann. Ein kalter Schweiß kann auf extreme Angst hinweisen und von feuchten Augen begleitet sein.

 

Stirn berühren

Das Abwischen der Stirn kann zum Entfernen von Schweiß sein. Es zeigt typischerweise Erleichterung an und kann eine bewusste Übertreibung sein. Es kann auch auf Angst hinweisen, auch wenn die Person nicht schwitzt.
Das Berühren der Stirn geschieht in der Begrüßung eines Grußes. Das schattiert effektiv die Augen und sagt: "Du bist so wunderbar, ich bin geblendet von deiner Brillanz.
Langsames Reiben der Stirn kann auf tiefes Denken hindeuten, als ob die Person ihr Gehirn massieren würde, um es zum Laufen zu bringen. Das Reiben der Schläfen auf beiden Seiten kann auf Stress hinweisen, wenn die Person versucht, die tatsächlichen oder impliziten Kopfschmerzen zu beseitigen.
Die Stirn kann auch als Teil einer Kopfstütze berührt werden, typischerweise mit dem Daumen an der Seite des Gesichts.
Die Stirn mit einer offenen Handfläche oder einer leichten Faust zu klopfen sagt: "Mensch, wie dumm bin ich!

 

Körpersprache der Augen – Du Kunst via Blickkontakt zu kommunizieren


Kommentieren




  • 2 mal 4 gleich