Selbstvertrauen: Was ist nötig, um wirklich selbstbewusst zu sein?

So wirst du selbstbewusster und steigerst dein Selbstvertrauen | 9/11/2018

Selbstvertrauen: Was ist nötig, um wirklich selbstbewusst zu sein? – So wirst du selbstbewusster und steigerst dein Selbstvertrauen

Selbstvertrauen: Was ist nötig, um wirklich selbstbewusst zu sein?

So wirst du selbstbewusster und steigerst dein SelbstvertrauenSelbstvertrauen: Was ist nötig, um wirklich selbstbewusst zu sein? – So wirst du selbstbewusster und steigerst dein Selbstvertrauen

Wir alle wollen mehr davon. Einige scheinen damit geboren zu sein. Andere haben es gehabt und verloren es. Einige scheinen es nie zu erreichen, egal wie sehr sie es versuchen.

Was auch immer deine Geschichte ist, wenn du mehr Selbstvertrauen willst, musst du es selbst erschaffen. Hier ist die Vorgehensweise.

Selbstvertrauen ist eigentlich nicht erforderlich, um etwas zu tun. Wir können den Job bekommen, den neuen wichtigen Kunden gewinnen, unseren Schwarm um ein Date bitten oder eine öffentliche Rede halten, alles ohne Vertrauen. Auch wenn wir es in der Praxis nicht brauchen, um unsere Ziele zu erreichen, wollen wir es trotzdem - und kämpfen darum, mehr davon zu bekommen.

Trotz allem, was du denkst, kann der Aufbau und die Stärkung deines Vertrauens ein Teil von CAKE sein. Cheesy, aber merk es dir, weil es nützlich ist.

  • C = Confidence (Vertrauen)
  • A = Attitude (Haltung)
  • K = Knowledge (Wissen)
  • E = Experience (Erfahrung)

Jeder will mehr Kuchen (engl. cake), oder? Um mehr von diesem Selbstvertrauen bekommen, hier sind einige hilfreiche Tipps zum Aufbau deiner Haltung, deines Wissens und deiner Erfahrung, um selbstbewusster zu werden.

 

Selbstvertrauen: Was ist nötig, um wirklich selbstbewusst zu sein? – So wirst du selbstbewusster und steigerst dein Selbstvertrauen1) Erkenne deine Lebenseinstellung

Einfach ausgedrückt, bezieht sich die Einstellung auf den Glauben an sich selbst. Auf den ersten Blick mag es scheinen, dass der Glaube an sich selbst eine große Aufgabe ist. Du denkst wahrscheinlich: "Wenn ich kein Problem damit hätte, an mich selbst zu glauben, würde ich nicht versuchen, mein Selbstvertrauen aufzubauen." Das ist eine faire Stimmung, deshalb musst du langsam anfangen, Babyschritte machen und lernen zu akzeptieren, dass es Fehler geben wird.

Betrachte zum Beispiel einige der Aktivitäten oder Aufgaben, die du jetzt mit relativer Leichtigkeit erledigen kannst. Vielleicht ist es das Erlernen des Gitarrenspiels, das Spielen deines Lieblingsvideospiels oder das Kochen. Als du damit anfingst, wie lief es da für dich? Ich wette, du konntest es nicht und warst auch schrecklich darin. Aber jetzt brillierst du darin.

Also, was ist passiert? Im Laufe der Zeit und mit der Übung hast du diese neue Fähigkeit gelernt. Und warum bleibst du dabei und nimmst dir die Zeit, dein Handwerk zu erlernen? Weil du die richtige Einstellung hattest - du hast an dich selbst geglaubt und wusstest einfach, dass du es kannst. Der Aufbau von Vertrauen ist nicht anders.

Aber jetzt denkst du: "Ja, aber diese neue Sache ist hart. Ich werde wahrscheinlich übelst versagen. Ich will nicht es nicht verbocken." Versuche es in diesem Fall, es nicht als Fehlschlag zu betrachten. Es gibt ein berühmtes Zitat, das Thomas Edison zugeschrieben wird und das besagt:

"Ich habe nicht 10.000 Mal versagt. Ich habe nicht einmal versagt. Es ist mir gelungen zu beweisen, dass diese 10.000 Wege nicht funktionieren. Wenn ich die Wege eliminiert habe, die nicht funktionieren werden, werde ich den Weg finden, der funktioniert."Selbstvertrauen: Was ist nötig, um wirklich selbstbewusst zu sein? – So wirst du selbstbewusster und steigerst dein Selbstvertrauen

Vielleicht musst du nicht 10.000 Mal etwas ausprobieren, sondern deine "Misserfolge" als Lernerfahrung betrachten. Du kannst deinen Glauben an dich selbst kultivieren, indem du jede Erfahrung so betrachtest, dass sie dich einem Schritt näher bringt, um in etwas besser zu werden und so dazu beiträgt Vertrauen aufzubauen.

Es gibt ein paar Dinge, die man beachten sollte, um diese positive Einstellung zu bewahren. Erstens, achte nicht zu sehr auf andere Menschen in Social Media. Eines der größten Negative in Social Media ist, dass es unrealistische Erwartungen wecken kann. Ich verspreche dir, dass die Person mit dem "perfekten" Leben auf Facebook es nicht so gut hat, wie du denkst, zweitens, die Dinge perspektivisch zu betrachten, anstatt das, was nicht so gut gelaufen ist, aufzudecken. Stell dir vor, du würdest in zehn Jahren auf deinen letzten Rückschlag zurückblicken. Wird sich dein zukünftiges Selbst um die Tatsache kümmern, dass du das Mädchen nicht einmal aufgerissen hast, oder konntest du das Vorstellungsgespräch nicht in ein Jobangebot verwandeln? Vertrau mir, wenn ich dir sage, dass neun von zehn Mal, dein zukünftiges Selbst sich nicht darum kümmern wird.

 

Selbstvertrauen: Was ist nötig, um wirklich selbstbewusst zu sein? – So wirst du selbstbewusster und steigerst dein Selbstvertrauen

2) Erweitere dein Wissen

Es ist fast automatisch: Wenn dein Wissen wächst, wächst auch dein Selbstvertrauen. Wenn du also mehr Vertrauen in etwas haben willst, ist eine gute Möglichkeit, es zu bekommen, mehr darüber zu erfahren. Dies gilt insbesondere, wenn du dich für etwas interessieren, von dem du keine Ahnung hast.

Angenommen, du willst Golfen lernen, kennst aber kaum den Unterschied zwischen einem Ball und einem Tee. Bevor du den ersten Schlag wagst, möchtest du wahrscheinlich eine Vorstellung davon bekommen, wie Golf funktioniert, was die allgemeinen Regeln sind und welche verschiedenen Arten von Ausrüstung verwendet werden. Und du musst dieses Wissen von irgendwo herbekommen, zum Beispiel aus dem Internet.

Das Internet bietet praktisch alle Informationen der Welt für jeden, der eine Datenverbindung hat. Vielleicht sind es nicht alle Informationen der Welt, aber es sind mindestens vier Milliarden Webseiten. Wir begreifen wirklich nicht, wie viele Informationen wir zur Verfügung haben. Um die Dinge ins rechte Licht zu rücken, möchte ich dir eine Geschichte über das Erlernen des Gitarrenspiels erzählen.

Als ich aufwuchs, hatte ich kein Internet. Als ich lernen wollte, wie man Gitarre spielt, guckte ich MTV (weißt du, damals, als sie noch Musik machten). Jedes Mal, wenn ein neuer Song auf den Markt kam, versuchte ich, ihn zu spielen. Es spielte keine Rolle, welcher Song es war, ob es mir gefiel oder nicht, ich versuchte, das nachzuahmen, was ich im Fernsehen hörte.

Heute ist jemand, der Gitarre zu lernt, nicht mehr auf das beschränkt, was MTV spielt. Inzwischen gibt es Tausende von YouTube-Videos, Websites und Tutorials, die einem nicht nur beibringen, wie man Gitarre spielt, sondern auch, wie man genau die Songs spielt, die man lernen möchte - nicht das, was MTV beschlossen hat zu senden.

Im Hinblick auf das leicht zugängliche Internet, scheu dich nicht, einen Tieftauchgang zu machen und in das Kaninchenloch auf YouTube oder Wikipedia zu fallen und deinen Online-Doktor in jedem Interesse deiner Wahl zu erwerben.

 

 

3) Mehr Erfahrungen sammelnSelbstvertrauen: Was ist nötig, um wirklich selbstbewusst zu sein? – So wirst du selbstbewusster und steigerst dein Selbstvertrauen

Der Erwerb von Wissen hilft, Vertrauen aufzubauen, aber nur bis zu einem gewissen Punkt, den:
Probieren geht über studieren. 
Irgendwann musst du den nächsten Schritt machen und tatsächlich etwas tun, um mehr Selbstvertrauen zu bekommen.

Du willst, das Selbstvertrauen um jemanden auf einer Party aufzureißen? Du wirst auf ein paar Partys gehen und mit ein paar Leuten reden müssen. Möchtest du einen perfekten Golfschwung? Es erfordert, den Besuch eines Golf Clubs und an einer Golfkugel zu schwingen (vermutlich hunderte mal). Es gibt einen Grund, warum Menschen mit all dem Wissen, aber ohne Erfahrungen als Theoretiker bezeichnet werden.  All das Wissen der Welt bedeutet nichts, wenn man es nie selbst gemacht hat.

Eine gelungene Analogie sind einige der bekanntesten Videospiele. Wenn du im Spiel einen höheren Level erreichen willst, glaub es oder nicht, musst du das Spiel tatsächlich spielen. Um es ein wenig tiefgründiger zu formulieren, hast du vielleicht gehört, dass es 10.000 Stunden dauert, bis man wirklich gut in etwas ist.

Wir stützten unsere Behauptungen auf einer Studie von 1993, die sich mit Elite-Violisten beschäftigt. Diese Studie ergab, dass es nicht das Talent sonder reine Übungssache ist, die die elitäre Violinisten vom durchschnittlichen Profi trennt. Also, was ist der Hauptunterschied zwischen dem Profifussballer und dem hobby Kicker? Könnten es ein paar tausend Stunden Übung sein?

Ja, ich weiß, dass du nicht darauf aus bist, der nächste Superstar in deinem gewählten Bereich zu werden, aber es zeigt, dass es wichtig ist, da rauszugehen und Erfahrungen zu sammeln.

Eine weitere große Sache am Sammeln von Erfahrungen, die auch damit zusammenhängen, aus unseren Fehlern zu lernen, ist, dass es einem hilft, "Erfolgsgeschichten" zu schreiben. Viele deiner Erfahrungen werden nicht die angenehmsten sein, und dein innerer Kritiker könnte anfangen, dich anzuschreien. Aber sie sorgen für großartige Geschichten im späteren Leben und werden dir helfen, eine gemeinsame Bindung zu anderen zu finden, die ähnliche "Geschichten" haben. Meine frühen Bandtage sind ein perfektes Beispiel dafür.

Als ich anfing, Gitarre zu spielen, liebte ich es absolut und alles, was ich tun wollte, war Musik auf der Bühne zu spielen. Ich verbrachte die meiste Zeit damit, eine Band zusammenzustellen, damit wir auf der Bühne spielen konnten. Es spielte keine Rolle, wie schlecht wir waren oder wie viel mehr Übung ich auf der Gitarre brauchte, ich wollte nur da rausgehen und es tun.

Ich wünschte, ich könnte dir sagen, dass wir jedes Mal gerockt haben, aber das haben wir nicht. Manchmal wurde es ziemlich schlimm, aber diese "Misserfolge" hinderten mich nicht daran, weitermachen zu wollen. Im Laufe all dieser Erfahrungen habe ich viele Geschichten über die damit verbundenen Herausfoderungen gewonnen. Mittlerweile helfen mir diese Geschichten, mich mit völlig Fremden in der Musikindustrie zu verbinden. Als zusätzlichen Bonus hat mich all diese Erfahrung tatsächlich zu einem besseren Musiker gemacht.

Schließlich ist die Erfahrung großartig, um Vertrauen aufzubauen, weil sie es dir ermöglicht, mehr über dich selbst zu erfahren. Nehmen wir das Beispiel des Golfschwingens. Wenn du die Gewohnheit hast, den Ball konsequent zu schneiden, wirst du das nicht wissen, bis du versuchst, ein paar Golfbälle zu schlagen. Wenn du also Erfahrung sammelst, kannst du mehr darüber erfahren, was du falsch machst, was dir dann helfen kann, das, was du lernen musst, anzupassen, was zu einer besseren Leistung führt, was zu mehr Vertrauen führt. Der Aufbau von Vertrauen kann eine selbsttragende Kettenreaktion sein, du musst nur bereit sein, diesen ersten Schritt zu tun und ihn zu beschleunigen.

 

Fazit

Der Aufbau von Vertrauen braucht Zeit und Mühe; es gibt keine Abkürzungen. Um dir zu helfen, Vertrauen aufzubauen, brauchst du drei Dinge: die richtige Einstellung (um an dich selbst zu glauben), Wissen und Erfahrung. Wenn du an diesen drei Dingen arbeitest, wird dein Vertrauen wachsen.

 

Selbstvertrauen: Was ist nötig, um wirklich selbstbewusst zu sein? – So wirst du selbstbewusster und steigerst dein Selbstvertrauen


Kommentieren




  • 12 geteilt durch 4 gleich