Macht vs. Verführung - Ein Diskurs

Männlichkeit vs. Weiblichkeit | 6/3/2018

Macht vs. Verführung - Ein Diskurs. Männlichkeit vs. Weiblichkeit

Macht vs. Verführung - Ein Diskurs

Männlichkeit vs. Weiblichkeit

Ein schweres Schicksal lastet auf der Verführung. Historisch betrachtet gab kam es dazu, dass in die Verführung schon Jahrhunderte lang durch die Religionsverführung gebrandmarkt wurde. Verführung in der Religion galt als eine Strategie des Teufels, sei es in Gestalt von Hexerei oder Liebe, sie ist immer die Verführung des Bösen - oder der Welt, sie ist die Kunst der Welt, ihre Verwünschung hat sich in Ethik und Philosophie nicht verändert, und heute wird sie in der Psychoanalyse und der `Befreiung des Begehrens' beibehalten. Angesichts der heutigen Förderung von Sex, Bösem und Perversion sowie der Feier der programmatischen Auferstehung all dessen, was einst verflucht war, mag es paradox erscheinen, dass die Verführung im Schatten geblieben ist - und sogar dauerhaft dorthin zurückgekehrt ist.
Das achtzehnte Jahrhundert sprach noch von Verführung. Die bürgerliche Revolution setzte dieser Besorgnis ein Ende (und die anderen, die späteren Revolutionen beendeten sie unwiderruflich - jede Revolution versucht in ihren Anfängen, die Verführung der Erscheinungen zu beenden). Dinge, die ziemlich fremd und sogar besonders fatal für die Verführung sind. Und da Sexualität aus einem Produktionsprozess (des Diskurses, der Rede oder des Begehrens) entsteht, ist es nicht verwunderlich, dass die Verführung umso mehr verdeckt ist. Wir leben heute die Förderung der Natur, aber die gute Natur der Seele von einst, oder die gute materielle Natur der Dinge, oder sogar die psychische Natur des Begehrens. Die Natur verfolgt ihre Verwirklichung durch alle Metamorphosen des Verdrängten und durch die Befreiung aller Energien, seien sie psychisch, sozial oder materiell.

Verführung gehört jedoch nie zur Ordnung der Natur, sondern die der Kunst - nie in der Reihenfolge der Energie, sondern der Zeichen und Rituale.

Deshalb haben alle großen Systeme der Produktion und Interpretation nicht aufgehört, die Verführung - zu ihrem Glück - aus ihrem konzeptionellen Bereich auszuschließen. Denn die Verführung verfolgt sie weiterhin von außen und von innen heraus und droht ihnen mit dem Zusammenbruch. Sie wartet auf die Zerstörung jeder göttlichen Ordnung, auch derjenigen der Produktion und des Begehrens. Verführung erscheint allen Orthodoxen weiterhin als Bosheit und List, als schwarze Magie für die Abweichung aller Wahrheiten, als Verherrlichung des böswilligen Gebrauchs von Zeichen, als Verschwörung von Zeichen. Deshalb müssen alle Disziplinen, die als Axiom die Kohärenz und Endgültigkeit ihres Diskurses haben, versuchen, ihn zu exorzieren: Hier werden Verführung und Weiblichkeit verwirrt, in der Tat, verwirrt. Die Männlichkeit wurde schon immer von dieser plötzlichen Umkehrbarkeit innerhalb des Weiblichen heimgesucht. Verführung und Weiblichkeit sind unausweichlich als Kehrseite von Sex, Bedeutung und Macht.
Heute ist der Exorzismus gewalttätiger und systematischer. Wir treten in die Ära der endgültigen Lösungen ein, z.B. der sexuellen Revolution, der Produktion und des Managements aller liminalen und unterschwelligen Freuden, der Mikroverarbeitung des Begehrens, wobei die Frau, die sich selbst als Frau und als Geschlecht produziert, der letzte Avatar ist. Ende der Verführung.
Oder aber der Triumph einer sanften Verführung, einer weißen, diffusen Feminisierung und Erotisierung aller Beziehungen in einem aufgewühlten sozialen Universum.
Denn nichts kann größer sein als die Verführung selbst, nicht einmal die Ordnung, die sie zerstört.

 

Nichts ist heute sicherer als Sex, als die Freiheit dessen Diskurses. Und nichts ist heute weniger sicher als das Verlangen, welches hinter der Verbreitung dessen Bilder steht.


In Sachen Sex nähert sich die Proliferation dem totalen Verlust. Hier liegt das Geheimnis der immer größer werdenden Produktion von Sex und seinen Zeichen und der Hyperrealismus des sexuellen Vergnügens, insbesondere des weiblichen Vergnügens, das Prinzip der Unsicherheit hat sich auf die sexuelle Vernunft sowie die politische und wirtschaftliche Vernunft ausgeweitet.
Der Zustand der Befreiung des Geschlechts ist auch der seiner Unbestimmtheit, nicht mehr wollen, nicht mehr verbieten, nicht mehr begrenzen: es ist der Verlust jedes referentiellen Prinzips, die ökonomische Vernunft wird nur durch Armut gestützt, sie wird mit der Verwirklichung ihres Ziels, der Abschaffung des Schreckens der Armut, in Frage gestellt. Wenn das Verlangen ganz auf der Seite der Nachfrage ist, wenn es ohne Einschränkungen operiert wird, verliert es seine imaginäre und damit seine Realität; es ist der Geist des Verlangens, der die erloschene Realität des Geschlechts verfolgt.
In der Sexualmythologie ist der Übergang zum Weiblichen zeitgleich mit dem Übergang von der Entschlossenheit zur allgemeinen Unbestimmtheit. Es wird als Ende der determinierten Darstellung des Geschlechts ersetzt, als die Flotation des Gesetzes~, das den Unterschied zwischen den Geschlechtern regelt.
Und so ist es die Weiblichkeit, die in der gegenwärtigen und fatalen Situation der Hyperrealität des Geschlechts ergreifend ist - wie es gestern war, aber im direkten Gegensatz, in Ironie und Verführung.

Freud hatte Recht: Es gibt nur eine Sexualität, eine Libido - und sie ist männlich....

Sexualität hat eine starke, diskriminierende Struktur, die sich auf den Phallus, die Kastration, den Namen des Vaters und die Unterdrückung konzentriert.... Es gibt keine andere... Es hat keinen Sinn, von einer nicht-phallischen, unverschlossenen, unmarkierten Sexualität zu träumen. Entweder bleibt die Struktur gleich, das Weibliche wird vollständig vom Männlichen absorbiert, oder es bricht zusammen, und es gibt weder weiblich noch männlich - der Grad Null der Struktur. Das ist sehr viel, was heute passiert: Erotik-Polyvalenz, die unendliche Potentialität des Begehrens, verschiedene Verbindungen, Beugungen, Libido-Intensitäten - alle Varianten einer befreienden Alternative, die aus den Grenzen einer Psychoanalyse frei von Freud oder aus den Grenzen des Begehrens frei von Psychoanalyse kommen.hinter dem Aufbrausen des Paradigmas des Geschlechts grenzt alles an die Nicht-Differenzierung der Struktur und deren Potentialneutralisation.
Die Gefahr der sexuellen Revolution für die Frau besteht darin, dass sie in einer Struktur eingeschlossen wird, die sie entweder zu Diskriminierung verurteilt, wenn sie eine starke Struktur hat, oder in einer geschwächten Struktur.

Das Weibliche aber ist und war schon immer woanders, das ist das Geheimnis seiner Stärke, so wie es gesagt wird, dass etwas dauert, weil seine Existenz seinem Wesen nicht angemessen ist, muss man sagen, dass das Weibliche verführt, weil es nie dort ist, wo es denkt, oder wo es sich selbst denkt, das Weibliche ist nicht in der Geschichte des Leidens und der Unterdrückung zu finden, die den historischen Beiträgen der Frauen zugeschrieben wird. Aber durch welche anormale Komplizenschaft würde man uns glauben lassen, dass dies die Geschichte des Mannes ist? Die Repression ist hier bereits in vollem Gange, in der Erzählung des sexuellen und politischen Elends der Frauen, zum Ausschluss jeder anderen Art von Stärke und Souveränität.
Es gibt eine Alternative zum Sex und zur Macht, die die Psychoanalyse nicht kennen kann, weil ihre Axiomatik sexuell ist, und ja, diese Alternative ist zweifellos von der Ordnung des Weiblichen, verstanden außerhalb der Opposition männlich/weiblich, diese Opposition ist im Wesentlichen männlich, in der Absicht sexuell und unfähig, ohne aufzuhören zu existieren.

Diese Stärke des Weiblichen ist die der Verführung.

Man erblickt ein weiteres, paralleles Universum (die beiden treffen sich nie) mit dem Niedergang der Psychoanalyse und der Sexualität als starre Strukturen und deren Reinigung innerhalb der Apsis und des molekularen Universums (die ihrer endgültigen Befreiung), ein Universum, das nicht mehr als psychische oder psychologische Beziehungen, nicht mehr als Unterdrückung und Unauffälligkeit interpretiert werden kann, sondern als Spiel, Herausforderung, Duell, Strategie der Erscheinungen, also als Verführung, interpretiert werden muss. Ein Universum, das nicht mehr in Strukturen und diakritischen Gegensätzen interpretiert werden kann, sondern eine verführerische Umkehrbarkeit impliziert - ein Universum, in dem das Weibliche nicht das ist, was dem Männlichen entgegensteht, sondern was das Männliche verführt.
In der Verführung ist das Weibliche weder ein markierter noch ein unmarkierter Begriff. Sie verdeckt nicht die "Autonomie" des Begehrens, des Vergnügens oder des Körpers oder einer Rede oder Schrift, die angeblich verloren gegangen ist(?). Es erhebt auch keinen Anspruch auf eine eigene Wahrheit. Es verführt.
Sicherlich nennt man die Souveränität der Verführung weiblich durch Konvention, dieselbe Konvention, die Sexualität als grundsätzlich männlich bezeichnet, aber der wichtige Punkt ist, dass diese Form der Souveränität schon immer existiert hat - das Weibliche als etwas, das nichts ist, das nie "produziert" wird, nie dort ist, wo es produziert wird (und daher in keiner "feministischen" Forderung zu finden ist).Und das nicht aus der Perspektive einer psychischen oder biologischen Bisexualität, sondern der Transsexualität der Verführung, die die gesamte Organisation des Geschlechts tendenziell ablehnt - ebenso wie die Psychoanalyse nach dem Axiom, dass es keine andere Struktur als die der Sexualität gibt (die sie per Definition unfähig macht, über etwas anderes zu sprechen).

Was lehnt die Frauenbewegung gegen die phallokratische Struktur ab? Autonomie, Differenz, eine Besonderheit von Lust und Vergnügen, eine andere Beziehung zum weiblichen Körper, eine Rede, ein Schreiben - aber niemals Verführung. Sie schämen sich der Verführung, der künstlichen Darstellung des Körpers oder des Lebens von Vasallen und Prostitution. Sie verstehen nicht, dass die Verführung die Meisterschaft über das symbolische Universum darstellt, während die Macht nur die Meisterschaft über dieses Universum darstellt. Die Souveränität der Verführung steht in einem angemessenen Verhältnis zum Besitz politischer oder sexueller Macht.
Es gibt eine seltsame, heftige Komplizenschaft zwischen "der feministischen Bewegung und der Ordnung der Wahrheit". Denn die Verführung wird als Veruntreuung des wahren Wesens der Frau widerstanden und abgelehnt, eine Wahrheit, die in letzter Instanz in ihren Körpern und Begierden zu finden ist: Auf einen Schlag wird das immense Privileg des Weiblichen ausgelöscht: das Privileg, nie der Wahrheit oder dem Sinn beigetreten zu sein, und die absolute Herrschaft über das Reich der Erscheinungen zu behalten. Die der Verführung immanente Fähigkeit, die Wahrheit zu verleugnen und sie in ein Spiel zu verwandeln, das reine Spiel der Erscheinungen, und damit alle Systeme der Macht und Bedeutung mit einer bloßen Handbewegung zu vereiteln. Die Fähigkeit, die Erscheinungen in sich selbst zu verwandeln, mit den Erscheinungen des Körpers zu spielen, anstatt mit den Tiefen des Begehrens. Jetzt sind alle Erscheinungen umkehrbar.... nur auf der Ebene der Erscheinungen sind Systeme zerbrechlich und verwundbar....Bedeutung ist nur für Verzauberung verwundbar. Man muss unglaublich blind sein, um die einzige Kraft zu leugnen, die allen anderen gleich und überlegen ist, denn mit einem einfachen Spiel der Strategie der Erscheinungen stellt man sie auf den Kopf. 

Anatomie ist Schicksal, sagte Freud.

Man mag überrascht sein, dass die Ablehnung dieser Definition durch die feministische Bewegung, per definitionem phallisch und mit dem Stempel der Anatomie versiegelt, eine Alternative eröffnet, die grundsätzlich biologisch und anatomisch bleibt:

"Tatsächlich muss sich die Frau nicht zwischen Klitorisaktivität und vaginaler Passivität entscheiden. Das Vergnügen der vaginalen Liebkosung muss nicht durch das der klitoralen Liebkosung ersetzt werden, sie alle tragen unersetzlich zum Vergnügen der Frau bei. Neben anderen Liebkosungen....die Brüste streicheln, die Vulva berühren, die Lippen spreizen, die hintere Wand der Vagina streicheln, gegen den Mund der Gebärmutter bürsten, und so weiter.... Um nur einige der spezifischsten weiblichen Freuden hervorzurufen." Luce Irigaray

Parole de femme? Aber es ist immer eine anatomische Sprache, immer die des Körpers. Was für Frauen spezifisch ist, liegt in der Beugung der erogenen Zonen, in einer dezentrierten Erotik, der diffusen Polyvalenz des sexuellen Vergnügens und der Verklärung des ganzen Körpers durch das Verlangen: das ist der Titelsong, der durch die gesamte weibliche, sexuelle Revolution, aber auch durch unsere gesamte Körperkultur, von den Anagrammen von Bellmer bis zu den mechanisierten Verbindungen von Deleuze, spielt. Es ist immer eine Frage des Körpers, wenn nicht des anatomischen, dann des organischen, erogenen Körpers, des funktionellen Körpers, der auch in fragmentierter und metaphorischer Form Freude als Gegenstand und Wunsch als natürliche Manifestation haben würde. Aber dann ist entweder der Körper hier nur eine Metapher (und wenn das der Fall ist, was ist die sexuelle Revolution, und unsere gesamte Kultur, die zu einer Körperkultur geworden ist, über die wir reden? Nichts steht hier radikal im Gegensatz zu Freuds Maxime.
Nirgendwo ist es eine Frage der Verführung, der durch Kunst (und nicht durch Verlangen) gearbeitete Körper, der verführte Körper, der zu verleitende Körper, der von seiner Wahrheit, von jener ethischen Wahrheit des Begehrens, die uns besessen macht - jener ernsten, zutiefst religiösen Wahrheit, die der Körper heute verkörpert und für die Verführung genau so hinterhältig ist wie einst für die Religion. Nirgendwo ist es eine Frage des Körpers, der dem Anschein nach geliefert wird, jetzt steht die Verführung allein der Anatomie als Schicksal radikal entgegen. Allein die Verführung bricht die ausgeprägte Sexualisierung der Körper und die daraus resultierende unvermeidliche phallische Ökonomie.
Jede Bewegung, die glaubt, ein System durch seine Infrastruktur untergraben zu können, ist naiv. Sofort offensichtlich - Verführung muss nicht demonstriert oder gerechtfertigt werden - ist sie auf einmal da, in der Umkehrung aller vermeintlichen Tiefe des Realen, aller Psychologie, Anatomie, Wahrheit oder Macht. Sie weiß (das ist ihr Geheimnis), dass es weder Anatomie noch Psychologie gibt, dass alle Zeichen umkehrbar sind. Nichts gehört dazu, außer dem Schein - alle Kräfte entziehen sich ihm, aber es "reversibilisiert" alle ihre Zeichen. Wie kann man sich der Verführung widersetzen? Das Einzige, was wirklich auf dem Spiel steht, ist die Beherrschung der Strategie der Erscheinungen, gegen die Kraft des Seins und der Realität; es besteht keine Notwendigkeit, das Sein gegen das Sein oder die Wahrheit gegen die Wahrheit zu spielen; warum sich die Grundlagen untergraben, wenn eine leichte Manipulation der Erscheinungen genügt.
Jetzt ist die Frau nur noch eine Erscheinung. Und es ist das Weibliche als Erscheinung, das die männliche Tiefe vereitelt. Anstatt sich gegen einen solchen "beleidigenden" Rat zu erheben, täten die Frauen gut daran, sich von seiner Wahrheit verführen zu lassen, denn hier liegt das Geheimnis ihrer Kraft, die sie im Begriff sind zu verlieren, indem sie eine gegenteilige, weibliche Tiefe errichten.

Nicht das Weibliche als Oberfläche steht dem Männlichen als Tiefe gegenüber, sondern das Weibliche als Undeutlichkeit von Oberfläche und Tiefe oder als Gleichgültigkeit gegenüber dem Authentischen und dem Artifiziellen. Joan Riviere, in "Feminite sans mascarade" , macht einen fundamentalen Anspruch - einen, der in seiner Reduktion beinhaltet: "Ob Weiblichkeit authentisch oder oberflächlich ist, es ist im Grunde dasselbe".
Das Männliche besitzt unerschöpfliche Diskriminierungskräfte und absolute Kriterien, um die Wahrheit auszusprechen, das Männliche ist sicher, das Weibliche ist unlöslich.
Überraschenderweise definiert dieser Satz, dass im Weiblichen die Unterscheidung zwischen Authentizität und Künstlichkeit ohne Grundlage ist, auch den Raum der Simulation. Auch hier kann man nicht zwischen Realität und ihren Modellen unterscheiden, es gibt keine andere Realität als die der simulativen Modelle, so wie es keine andere Weiblichkeit als die der Erscheinungen gibt. Auch die Simulation ist unlösbar.
Dieser seltsame Zufall weist auf die Zweideutigkeit des Weiblichen hin: Er liefert gleichzeitig radikale Beweise für die Simulation und die einzige Möglichkeit ihrer Überwindung - in Verführung, präzise.

Das Trompe l'oeil entfernt eine Dimension aus dem realen Raum, und das erklärt seine Verführung.... Pornographie hingegen fügt dem Raum des Geschlechts eine Dimension hinzu, sie macht ihn realer als den realen - und das erklärt seine Abwesenheit von Verführung.
Man braucht nicht nach den Phantasien zu suchen, die die Pornografie (Fetischismen, Perversionen, Urszenen usw.) verfolgen, denn sie werden von einem Übermaß an "Realität" verdrängt: "Vielleicht ist Pornografie eine Allegorie, d.h. ein Zwang zu Zeichen, ein barockes Unterfangen, das die "Groteske" berührt (wörtlich, "groteske" Gartenkunst, die einer felsigen Natur als Pornografie hinzugefügt wird, bringt die Lebendigkeit; anatomisches Detail).
Man sieht aus der Nähe, was man noch nie gesehen hat; zum Glück hat man die Funktion der Genitalien noch nie aus einer so engen Perspektive gesehen. Es ist allzu wahr, zu nah, um wahr zu sein. Die einzige Phantasie in der Pornographie, wenn es eine gibt, ist also nicht eine Phantasie des Geschlechts, sondern des Realen, und seine Aufnahme in etwas anderes als das Reale, das Hyperreale.
Durch den anatomischen Zoom wird die Dimension des Realen aufgehoben, die Distanz, die der Blick impliziert, weicht einer augenblicklichen, verschärften Darstellung, der des Geschlechts in seinem reinen Zustand, der nicht nur aller Verführung, sondern auch seiner eigentlichen Potentialität beraubt ist. Sex so nah, dass er mit seiner eigenen Repräsentation verschmilzt: das Ende des perspektivischen Raums und damit des Imaginären und der Phantasie - Ende der Szene, Ende einer Illusion.
Obszönität ist jedoch keine Pornografie, sondern ein Element der Übertretung, Provokation oder Perversion, das mit der Phantasie der Gewalt spielt und mit der sexuellen Befreiung verschwindet: Marcuses "repressive Desublimation" geht diesen Weg (und auch wenn sie nicht in allgemeine Sitten übergegangen ist, ist der mythische Triumph der Befreiung heute, wie die gestrige Repression, total).Die neue Obszönität, wie die neue Philosophie (la nouvelle-Philosophie), entsteht auf dem Friedhof des Alten und hat eine andere Bedeutung: Sie spielt nicht mit gewalttätigem Sex, Sex mit echtem Einsatz, sondern mit durch Toleranz neutralisiertem Sex. Etwas Neo oder Retro, wie jene Grünflächen, die ihre Chlorophyl-Effekte durch eine abgestorbene Natur ersetzen und aus diesem Grund die gleiche Obszönität wie Pornografie haben.

Die moderne Unwirklichkeit impliziert nicht mehr das Imaginäre, sie nimmt mehr Bezug, mehr Wahrheit, mehr Genauigkeit - sie besteht darin, dass alles in den absoluten Beweis des Realen übergeht, wie in hyperrealistischen Gemälden (den Gemälden der "magischen Realisten"), wo man die Maserung der Gesichtshaut erkennen kann, eine ungewohnte Mikroskopie, der auch der Charme des Unheimlichen fehlt. Hyperrealismus ist kein Surrealismus, er ist eine Verführung, die man sich nur vorstellen kann: "Das gilt schon für die Farbe im Film oder Fernsehen, man gibt einem etwas - Farbe, Glanz, Sex, allzu hohe Treue; und mit all den Akzenten (das ist das Leben!) -, die man nichts hinzuzufügen hat, das heißt, nichts zu geben im Austausch. Hütet euch vor dem, was so gut "gerendert" worden ist, wenn es euch zurückgegeben wird, ohne dass ihr es je hattet!

Ein verwirrendes, klaustrophobisches und obszönes Bild, das der Japanische Quadrophonie: ein ideal konditionierter Raum, phantastische Technik, Musik in vier Dimensionen, nicht nur die drei des umgebenden Raumes, sondern eine vierte, viszerale Dimension des inter- nalen Raumes, das technische Delirium der perfekten Rückgabe von Musik (Bach, Monteverdi, Mozart!), das es nie gegeben hat - das hat noch niemand gehört, und das sollte nicht so gehört werden.Außerdem "hört" man sie nicht, denn die Distanz, die man braucht, um Musik zu hören, sei es bei einem Konzert oder anderswo, wird aufgehoben, sondern sie durchdringt einen von allen Seiten; es gibt keinen musikalischen Raum mehr; es ist die Simulation einer Gesamtumgebung, die auch nur eine der minimalen analytischen Wahrnehmungen, die den Charme der Musik ausmacht, entzieht. Die Japaner haben das Reale mit der größtmöglichen Anzahl von Dimensionen verwechselt: "Wenn sie Hexaphonik konstruieren könnten, dann würden sie es tun.Etwas anderes fasziniert (aber nicht mehr verführt) Sie: technische Perfektion, "High Fidelity", die genauso besessen und puritanisch ist wie die andere, eheliche Fideli- tät Diesmal aber weiß man nicht einmal mehr, welches Objekt es treu ist, denn man weiß nicht mehr, wo es beginnt oder endet, und versteht daher auch nicht das Fieber der Vollkommenheit, das in der Reproduktion des Realen besteht....
In der gleichen Zeit, in der es die Mittel der Synthese perfektioniert, vertieft es die Kriterien der Analyse und Definition so sehr, dass die totale Glaubensvollkommenheit, die Erschöpfung des Realen für immer unmöglich wird.
Im Vergleich zum Beispiel zum Trompe-l-Beil, das auf einer Dimension spart, ist der "normale" dreidimensionale Raum bereits durch ein Übermaß entwertet und verarmt (alles, was real ist oder real sein will, stellt eine solche Entwertung dar). Quadrophonics, Hyperstereo oder Hifi stellen eine schlüssige Erniedrigung dar.
Die Wissenschaft hat uns bereits an diese Mikroskopie gewöhnt, an diesen Exzess des Realen in seinem mikroskopischen Detail, an diesen Voyeurismus der Genauigkeit - eine Nahaufnahme der unsichtbaren Strukturen der Zelle - an diese Vorstellung einer unerbittlichen Wahrheit, die sich nicht mehr mit Bezug auf das Spiel der Erscheinungen messen lässt und die nur durch einen ausgeklügelten technischen Apparat aufgedeckt werden kann.
des Geheimnisses.
Was sonst noch, initssham Vision, thanreveal
die unerbittliche, mikroskopische Wahrheit des Geschlechts? Sie entstammt einer Metaphysik, die die Phantasie der verborgenen Wahrheit und ihrer Offenbarung, die Phantasie der "verdrängten" Energie und ihre
Sollte man also, wenn man gefragt wird, Pornografie zensieren und eine wohltemperierte Repression wählen? Es kann keine definitive Antwort geben, denn die Pornographie hat ihren Grund; sie ist Teil der Verwüstung der realen, der wahnsinnigen Illusion der realen und ihrer objektiven "Befreiung". Man kann die produktiven Kräfte nicht befreien, ohne das Geschlecht in seiner rohen Funktion "befreien" zu wollen; sie sind beide gleichermaßen ob-Szene.
Das Äquivalent zum Förderband hier, ist das japanische Vaginal-Rundgemälde - es übertrifft jeden Striptease: Prostituierte, ihre Schenkel offen, am Rande einer Plattform sitzend, japanische Arbeiter in ihren Hemdsärmeln (es ist ein beliebtes Spektakel), dürfen ihre Nasen in die Vagina der Frau schieben, um zu sehen, besser zu sehen - aber was? Sie klettern übereinander, um sich Zugang zu verschaffen, und während die Prostituierten sanft zu ihnen sprechen oder sie um der Form willen scharf zurechtweisen.

Die Japaner haben das Reale mit der größtmöglichen Anzahl von Dimensionen verwechselt. Wenn sie Hexaphonik konstruieren könnten, würden sie es tun, und jetzt ist es diese vierte Dimension, die sie der Musik hinzugefügt haben, die sie dich von allem musikalischen Vergnügen kastrieren. Etwas anderes fasziniert (verführt aber nicht mehr): technische Perfektion, "High Fidelity", die ebenso obsessiv und puritanisch ist wie die andere, eheliche Treue Diesmal aber weiß man nicht einmal mehr, welchem Objekt man treu ist, denn niemand weiß, wo es beginnt oder endet, noch versteht man deshalb das Fieber der Vollkommenheit, das in der Reproduktion des Realen besteht....
Technik in diesem Sinne gräbt ihr eigenes Grab. Denn gleichzeitig mit der Vervollkommnung der Synthesemittel vertieft sie die Kriterien der Analyse und Definition so sehr, dass absolute Treue, Ausführlichkeit in Bezug auf das Reale für immer unmöglich wird und das Reale zu einer schwindelerregenden Phantasie der Genauigkeit wird, die im Unendlichen verloren geht.

Im Vergleich zum Beispiel zum Trompe-l-Beil, das auf einer Dimension spart, ist der "normale" dreidimensionale Raum bereits durch einen Überschuss an Mitteln entwertet und verarmt (alles, was real ist oder real sein will, stellt eine solche Entwertung dar). Quadrophonics, Hyperstereo oder Hifi stellen eine schlüssige Erniedrigung dar.
Pornografie ist die Quadrophonie des Sex. Die Wissenschaft hat uns bereits an diese Mikroskopie gewöhnt, an diesen Exzess des Realen in seinem mikroskopischen Detail, an diesen Voyeurismus der Genauigkeit - eine Nahaufnahme der unsichtbaren Strukturen der Zelle - an diese Vorstellung einer unerbittlichen Wahrheit, die sich nicht mehr am Spiel der Erscheinungen messen lässt und die nur durch ein ausgeklügeltes technisches Gerät aufgedeckt werden kann. Ende des Geheimnisses.
Was tut die Pornografie sonst noch, in ihrer Scheinvision, als die unerbittliche, mikroskopische Wahrheit des Geschlechts zu enthüllen? Sie entstammt direkt einer Metaphysik, die die Phantasie der verborgenen Wahrheit und ihrer Offenbarung, die Phantasie der "verdrängten" Energie und ihrer Produktion - auf der obszönen Szene des Realen - unterstellt. Also die Sackgasse des aufgeklärten Denkens, wenn man gefragt wird, sollte man Pornografie kritisieren und eine wohltemperierte Repression wählen? Es kann keine definitive Antwort geben, denn die Pornographie hat ihren Grund; sie ist Teil der Verwüstung der realen, der wahnsinnigen Illusion des Realen und seines Ziels "Befreiung". Man kann die Produktivkräfte nicht befreien, ohne das Geschlecht in seiner rohen Funktion "befreien" zu wollen; beide sind gleichermaßen obszön. Die realistische Korruption des Geschlechts, die produktivistische Korruption der Arbeit - gleiche Symptome, gleicher Kampf.

Das Äquivalent zum Förderband ist hier das japanische Vaginal-Cyclorama - es übertrifft jeden Striptease. Prostituierte, ihre Schenkel offen, am Rande einer Plattform sitzend, japanische Arbeiter in ihren Hemdsärmeln, durften ihre Nasen in die Vagina der Frau schieben, um zu sehen, besser zu sehen - aber was? Sie klettern übereinander, um sich Zugang zu verschaffen, und während die Prostituierten sanft zu ihnen sprechen oder sie um der Form willen scharf zurechtweisen: Der Rest des Spektakels, die Geißelungen, die gegenseitige Masturbation und der traditionelle Striptease, verblassen vor diesem Moment der absoluten Obszönität, diesem Moment der visuellen Gier, der weit über den sexuellen Besitz hinausgeht. Eine erhabene Pornografie: Wenn sie es könnten, würden diese Kerle in der Prostituierten ganz verschluckt werden. Eine Erhöhung mit dem Tod? Vielleicht, aber gleichzeitig vergleichen und kommentieren sie die jeweiligen Vaginas in sterblicher Ernsthaftigkeit, ohne jemals zu lächeln oder auszubrechen und ohne jemals zu versuchen, sie zu berühren - außer beim Spielen nach den Regeln. Keine Lüsternheit, sondern ein äußerst ernster, kindlicher Akt der ungeteilten Faszination für den Spiegel des weiblichen Organs, wie Narcissus' Faszination für sein eigenes Bild. Jenseits des konventionellen Idealismus des Striptease kehrt sich die Pornografie in ihrer erhabensten Form in eine gereinigte Obszönität um, eine Obszönität, die reiner, tiefer, viszeraler ist. Aber warum mit der Nacktheit oder den Genitalien aufhören?
Wenn das Obszöne eine Frage der Repräsentation und nicht des Geschlechts ist, muss es das Innere des Körpers und der Eingeweide erforschen. Wer weiß, welche tiefe Freude die visuelle Zerstückelung von Schleimhäuten und glatten Muskeln bereitet? Unsere Pornographie hat noch immer eine eingeschränkte Definition. Obszönität hat eine unbegrenzte Zukunft.
Aber Vorsicht, es geht nicht um die Vertiefung eines Antriebs, sondern um eine Orgie des Realismus, eine Orgie der Produktion. Eine Wut, um alles vor der Gerichtsbarkeit der Zeichen zusammenzufassen. Lasst alles im Licht des Zeichens, im Licht einer sichtbaren Energie wiedergegeben werden, lasst alle Reden befreit und verkündet werden, in dieser Liberalisierung, die eigentlich nur das Wachsen, den Fortschritt der Obszönität kennzeichnet. Alles, was verborgen ist und immer noch einen verbotenen Status genießt, wird ausgegraben, zur Sprache gebracht und vor den Tatsachen verbeugt werden: Das Reale wird immer größer, eines Tages wird das gesamte Universum real sein, und wenn das Reale universell ist, wird es den Tod geben.

Pornographische Simulation :Nacktheit ist nie etwas anderes als ein zusätzliches Zeichen.Nacktheit, die von der Kleidung verschleiert wird, fungiert als ein geheimes, ambivalentes Zeichen.enthüllt, taucht sie als Zeichen auf und kehrt in die Zirkulation der Zeichen zurück: Nacktheitsdesign. Phallus-Design. Je mehr man willkürlich in der Wahrhaftigkeit des Geschlechts, in der Enthüllung seines Wirkens voranschreitet, desto mehr taucht man in die Anhäufung von Zeichen ein, und desto mehr wird man in die endlose Überbedeutung eines Realen, das nicht mehr existiert, und eines Körpers, der nie existiert hat. Unsere gesamte Körperkultur, mit ihrer Sorge um den "Ausdruck" der "Wünsche" des Körpers, um die Stereophonie des Begehrens, ist eine Kultur der unlösbaren Ungeheuerlichkeit und Obszönität.
Hegel: "So wie wir von der Äußerlichkeit des menschlichen Körpers sprachen, sagten wir, dass seine gesamte Oberfläche, im Gegensatz zu der der Tierwelt, die Präsenz und das Pulsieren des Herzens offenbart, sagen wir von der Kunst, dass es ihre Aufgabe ist, so zu schaffen, dass an allen Punkten ihrer Oberfläche das Phänomenale, die Erscheinung zum Auge, zum Sitz der Seele wird und sich für den Geist sichtbar macht."

Es gibt also nie eine Nacktheit, nie einen nackten Körper, der einfach nur nackt ist; es gibt nie nur einen Körper. Es ist wie der Indianer sagte, als der weiße Mann ihn fragte, warum er nackt herumlief: "In einer nicht-fetischistischen Kultur (die Nacktheit nicht als objektive Wahrheit fetischisiert) ist der Körper nicht, wie in unserem eigenen, dem Gesicht gegenübergestellt, als allein reich an Ausdruck und mit "Augen" ausgestattet: er ist selbst ein Gesicht und schaut dich an. Es ist also nicht obszön, d.h. nackt zu sehen. Es kann nicht nackt gesehen werden, nicht mehr als das Gesicht für uns, denn der Körper ist - und ist nur - ein symbolischer Schleier; und durch dieses Schleierspiel, das den Körper "als solchen" buchstäblich abschafft, geschieht die Verführung. Hier spielt die Verführung eine Rolle und nicht das Abreißen des Schleiers im Namen einer Manifestation der Wahrheit oder des Begehrens.
Die Unschärfe von Gesicht und Körper in einer totalen Kultur der Erscheinungen - die Unterscheidung zwischen Gesicht und Körper in einer Kultur der Bedeutung (der Körper wird hier monströs sichtbar, er wird zum Zeichen eines Monsters namens Begehren) - dann der totale Triumph in der Pornographie des obszönen Körpers, bis zu dem Punkt, wo das Gesicht ausgelöscht wird. Die erotischen Modelle sind gesichtslos, die Schauspieler sind weder schön, hässlich noch expressiv; funktionale Nacktheit löscht alles in der "Spektakularität" des Geschlechts; bestimmte Filme sind nicht mehr als viszerale Klangeffekte einer coitalen Nahaufnahme; selbst der Körper verschwindet, verteilt auf überdimensionale, partielle Objekte. Was auch immer das Gesicht ist, es bleibt unangebracht, denn es bricht die Obszönität und führt den Sinn wieder ein, wo alles danach strebt, es im sexuellen Übermaß und einem nihilistischen Schwindel abzuschaffen.

Am Ende dieser terroristischen Erniedrigung, wo der Körper den Beweisen weichen muss hat der Schein kein Geheimnis mehr. Eine Kultur der De-sublimierung der Erscheinungen: alles wird in Übereinstimmung mit den objektivsten Kategorien materialisiert. Eine pornographische Kultur par excellence, die das Funktionieren des Realen zu jeder Zeit und an jedem Ort verfolgt. Eine pornographische Kultur mit ihrer Ideologie des Konkreten, der Faktizität und des Gebrauchs und ihrer Sorge um den Vorrang des Gebrauchswertes, der materiellen Infrastruktur der Dinge und des Körpers als der materiellen Infrastruktur des Begehrens. Eine eindimensionale Kultur, die alles in der "Konkretheit der Produktion" oder des Vergnügens hervorhebt - unbegrenzte mechanische Arbeit oder Kopulation. Was an dieser Welt obszön ist, ist, dass nichts dem Schein oder dem Zufall überlassen wird. Alles ist ein sichtbares, notwendiges Zeichen. Wie diese Puppen, geschmückt mit Genitalien, die reden, pinkeln und eines Tages Liebe machen werden. Und die Reaktion des kleinen Mädchens: "Meine kleine Schwester, sie weiß auch, wie man das macht. Kannst du mir keine echte geben?"

Vom Diskurs der Arbeit zum Diskurs des Geschlechts, vom Diskurs der Produktivkräfte zum Diskurs der Triebe findet man das gleiche Ultimatum, das der Produktion im wahrsten Sinne des Wortes. Seine ursprüngliche Bedeutung bestand nämlich nicht darin, zu fabrizieren, sondern sichtbar zu machen oder erscheinen zu lassen. Sex wird wie ein Dokument produziert, oder wie man von einem Schauspieler sagt, den er auf der Bühne aufführt (seproduit).
Produzieren bedeutet, mit Gewalt das zu materialisieren, was zu einer anderen Ordnung gehört, die des Geheimnisses und der Verführung. Verführung ist immer und überall gegen die Produktion. Verführung entfernt etwas aus der Ordnung des Sichtbaren, während die Produktion alles in voller Sicht konstruiert, sei es ein Objekt, eine Zahl oder ein Konzept....
Alles soll produziert werden, alles soll lesbar sein, alles soll real, sichtbar, rechenschaftspflichtig werden, alles soll in Kraftverhältnisse, Begriffssysteme oder messbare Energie umgesetzt werden, alles soll gesagt, akkumuliert, indexiert und aufgezeichnet werden, das ist Sex, wie er in der Pornographie existiert, aber ganz allgemein ist dies das Unternehmen unserer gesamten Kultur, deren natürlicher Zustand obszön ist: eine Kultur der Monstration, der Demonstration, der produktiven Monstrosität.
Keine Verführung hier, noch in der Pornographie, angesichts der abrupten Produktion von sexuellen Handlungen, und die Wildheit des Vergnügens in seiner Unmittelbarkeit. Es gibt nichts Verführerisches an Körpern, die von einem buchstäblich vom Avakuum der Transparenz aufgesaugt werden, noch kann es einen Hauch von Verführung im Universum der Produktion geben, wo ein Prinzip der Transparenz die Kräfte der Welt der sichtbaren, berechenbaren Phänomene - Objekte, Maschinen, sexuelle Handlungen oder das Bruttosozialprodukt - bestimmt.

Die unlösbare Zweideutigkeit der Pornographie: Sie beendet jede Verführung über das Geschlecht, gleichzeitig aber auch das Geschlecht über die Anhäufung der Zeichen des Geschlechts. Sowohl triumphierende Parodie als auch simulierte Agonie - das verlässt sich auf seine Zweideutigkeit: Pornographie ist wahr: Sie verdankt ihre Wahrheit einem System der sexuellen Abschreckung durch Halluzination, Abschreckung des Realen durch das Hyperreale und des Körpers durch seine erzwungene Materialisierung.
Pornographie wird gewöhnlich aus zwei Gründen beanstandet - für die Manipulation des Geschlechts, um den Klassenkampf zu entschärfen (immer das alte "mystifizierte Bewusstsein") und für die Verderbnis des Geschlechts (das gute, wahre Geschlecht, das zu befreiende Geschlecht, das zu unseren natürlichen Rechten gehört) durch seine Kommerzialisierung. Pornographie soll also entweder die Wahrheit des Kapitals und der Infrastruktur, oder die des Geschlechts und der Begierde verdecken. Aber in Wirklichkeit verdeckt Pornografie nichts (ja, das ist tatsächlich der Fall). Es ist keine Ideologie, d.h. es verbirgt keine Wahrheit; es ist ein Simulakrum, d.h. es ist ein Wahrheitseffekt, der die Nicht-Existenz der Wahrheit verbirgt.
Die Pornographie sagt: Es muss irgendwo guten Sex geben, denn ich bin seine Karikatur. In seiner grotesken Obszönität versucht er, die Wahrheit des Geschlechts zu retten und dem schwankenden Sexualmodell eine gewisse Glaubwürdigkeit zu verleihen. Nun stellt sich die Frage, ob es guten Sex gibt, oder ob es ganz einfach irgendwo Sex gibt - Sex als idealen Gebrauchswert des Körpers, Sex als mögliche Freuden, die "befreit" werden können und müssen. Es ist die gleiche Frage, die an die politische Ökonomie gestellt wird: Gibt es einen "guten" Wert, einen Idealwert jenseits des Tauschwerts, verstanden als unmenschliche Abstraktion des Kapitals - einen Idealwert von Gütern oder sozialen Beziehungen, die "befreit" werden können und müssen?

In Wirklichkeit ist Pornografie nur die paradoxe Grenze des Sexuellen. Eine "realistische" Verschlimmerung, eine wahnsinnige Besessenheit vom Realen: das ist das Obszöne, im etymologischen und jedem anderen Sinn. Aber ist das Sexuelle selbst nicht schon eine erzwungene Materialisierung? Ist das Aufkommen der Sexualität nicht schon Teil der abendländischen Realistik, der Zwang unserer Kultur, alles zu instanziieren und zu instrumentalisieren?
Es ist absurd, wenn man von anderen Kulturen spricht, Religion, Wirtschaft, Politik und das Rechtssystem (d.h. die sozialen und anderen klassifizierenden Phantasmagorien) aus dem Grund zu dissoziieren, dass eine solche Dissoziation nicht stattgefunden hat. Diese Konzepte sind wie so viele Krankheiten, mit denen wir diese Kulturen infizieren, um sie besser zu "verstehen". Ebenso absurd ist es, das Sexuelle als eigenständige Instanz, als irreduzible Gegebenheit, als etwas zu autonomisieren, auf das andere Instanzen oder Gegebenheiten reduziert werden können. Wir brauchen eine Kritik der sexuellen Vernunft, oder besser gesagt, eine Geneologie der sexuellen Vernunft, ähnlich der von Nietzche, denn sie ist unsere neue Moral. Von Sexualität könnte man sagen: "Es ist eine neue Falte, an die sich das Bewusstsein vor nicht allzu langer Zeit gewöhnt hat."
Wir bleiben verblüfft und vage mitfühlend, wenn wir mit Kulturen konfrontiert werden, für die der sexuelle Akt keine Endgültigkeit an sich ist, für die die Sexualität nicht den tödlichen Ernst einer zu befreienden Energie, einer zu erzwingenden Ejakulation, einer Produktion um jeden Preis oder einer hygienischen Überprüfung des Körpers hat. Kulturen, die lange Prozeduren der Verführung und Sinnlichkeit, lange Reihen von Gaben und Gegengeschenken bewahren, wobei Sex nur ein Dienst unter anderem ist, und der Akt der Liebe ein möglicher Endtermin zu einem vorgeschriebenen, rituellen Austausch. Solche Verfahren sind für uns nicht mehr sinnvoll. Sex ist streng genommen zur Verwirklichung des Verlangens geworden - alles andere ist Literatur. Eine außergewöhnliche Kristallisation rund um den Orgasmus und ganz allgemein die energetisierende Funktion.
Wir haben eine Kultur der vorzeitigen Ejakulation. Zunehmend wird jede Verführung, jede Art von Verführung - die immer ein stark ritualisierter Prozess ist - hinter einem naturalisierten sexuellen Imperativ, hinter dem Unmittelbaren und Imperativen, der Verwirklichung des Begehrens, ausgelöscht. Unser Schwerpunkt hat sich in Richtung einer libidinösen Ökonomie verschoben, die sich nur mit der Einbürgerung des Begehrens beschäftigt, einem Begehren, das dem Antrieb oder einem maschinenähnlichen Funktionieren gewidmet ist, aber vor allem dem Imaginären der Unterdrückung und Befreiung.
Von nun an sagt man nicht mehr: "Du hast eine Seele, und sie muss gerettet werden", sondern: '
"Du hast Sex, und du musst ihn gut gebrauchen."
"Du hast ein Unterbewusstsein, und du musst den Ausweis sprechen lassen."
"Du hast einen Körper, und du musst Freude daran haben."
"Du hast eine Libido, und du musst sie verbrauchen," etc.

Dieser Druck auf die Liquidität, den Fluss und die beschleunigte Artikulation des sexuellen, psychischen und physischen Körpers ist eine exakte Nachbildung dessen, was den Austauschwert regelt: Kapital muss zirkulieren, es darf keinen Fixpunkt mehr geben, Investitionen müssen unaufhörlich erneuert werden, Wert muss ununterbrochen ausstrahlen - das ist die Form der gegenwärtigen Verwirklichung des Wertes, und Sexualität, das sexuelle Modell, ist einfach seine Erscheinungsweise auf der Ebene des Körpers.
Als Vorbild nimmt das Geschlecht die Form eines individuellen Unternehmens an, das auf natürlicher Energie basiert: jedem sein Verlangen und möge der beste Mann (in Sachen Vergnügen) siegen, es ist die selbe Form wie das Kapital, und deshalb sind Sexualität, Verlangen und Vergnügen subalterne Werte. Als sie vor nicht allzu langer Zeit als Bezugssystem am Horizont der westlichen Kultur auftauchten, waren es die gefallenen Restwerte - das Ideal der unteren Klassen, der Bourgeoisie, dann der Kleinbourgeoisie - relativ zu den aristokratischen Werten von Geburt und Blut, Mut und Verführung oder den kollektiven Werten von Religion und Opfer.
Außerdem hat der Körper - dieserselbe Körper, auf den wir uns unaufhörlich beziehen - keine andere Realität als die des sexuellen und produktiven Modells. Es ist das Kapital, das in einer einzigen Bewegung sowohl den energetisierenden Körper der Arbeitskraft als auch den Körper unserer Träume hervorbringt, ein Heiligtum der Begierden und Triebe, der psychischen Energie und des Unbewussten, den impulsiven Körper, der die primären Prozesse verfolgt - der Körper selbst ist zu einem primären Prozess geworden, und damit zu einem Antikörper, einem ultimativen revolutionären Referenten. Die beiden Körper werden gleichzeitig unterdrückt, und ihr scheinbarer Antagonismus ist nur eine Folge ihrer Verdoppelung. Wenn man im Geheimnis des Körpers eine "ungebundene" libidinöse Energie gegen die "gebundene" Energie des produktiven Körpers aufdeckt, wenn man im Verlangen die Wahrheit über die Phantasmen und Triebe des Körpers aufdeckt, ist man immer noch nur dabei, die psychische Metapher des Kapitals zu desinterpretieren.

Hier ist Ihr Wunsch, Ihr Unbewusstes: eine psychische Metapher des Kapitals im Müllhaufen der politischen Ökonomie. Und die sexuelle Jurisdiktion ist nur eine fantastische Erweiterung des alltäglichen Ideals des Privateigentums, wo jedem ein gewisses Maß an Kapital zugewiesen wird: ein psychisches Kapital, ein libidinöses, sexuelles oder unbewusstes Kapital, auf das jeder Mensch im Zeichen seiner eigenen Befreiung individuell antworten muss.
Diese durch die Revolution des Begehrens transformierte Sexualität, diese Art der körperlichen Produktion und Zirkulation hat ihren jetzigen Charakter erlangt, wird als "sexuelle Beziehung" bezeichnet, nur indem man alle Formen der Verführung vergisst - so wie man vom Sozialen in Form von "Beziehungen" oder "sozialen Beziehungen" sprechen kann, erst nachdem man alle symbolische Substanz verloren hat.
Wo immer Sex zu einer Funktion, einer autonomen Instanz aufgerichtet wurde, hat er die Verführung aufgelöst. Sex tritt heute in der Regel nur noch an Ort und Stelle einer fehlenden Verführung oder als Rückstand und Inszenierung einer gescheiterten Verführung auf. Es ist dann die fehlende Form der Verführung, die sexuell in Form von Verlangen halluziniert wird. Die moderne Theorie des Begehrens schöpft ihre Kraft aus der Auflösung der Verführung.
An die Stelle einer verführerischen Form tritt nun eine produktive Form, eine "Ökonomie" des Geschlechts: die Retrospektive eines Antriebs, die Halluzination eines Vorrats an sexueller Energie, eines Unbewussten, in dem die Unterdrückung des Begehrens und seine Befreiung eingeschrieben sind. All dies (und das Psychische im Allgemeinen) resultiert aus der Autonomisierung des Geschlechts - denn die Natur und die Wirtschaft waren einst der Niederschlag der Autonomisierung der Produktion. Natur und Begehren, beide idealisiert, folgen einander in den progressiven Entwürfen zur Befreiung, gestern die Befreiung der Produktivkräfte, heute die des Körpers und des Geschlechts.
Man kann von der Geburt der sexuellen und der sexuellen Sprache sprechen - so wie man von der Geburt der Klinik und des klinischen Blicks spricht - wo es einst nichts, wenn nicht gar unkorrigierte, instabile, unsensible oder stark ritualisierte Formen gab. Auch hier gab es keine Repression, diese Thematik, mit der wir alle bisherigen Gesellschaften noch mehr belastet haben als unsere eigene. Wir verurteilen sie als primitiv aus technologischer Sicht, aber auch aus sexueller oder psychischer Sicht, denn sie haben weder das Sexuelle noch das Unbewusste verstanden. Glücklicherweise ist die Psychoanalyse gekommen, um die Last zu heben und das Verborgene zu enthüllen: den unglaublichen Rassismus der Wahrheit, den evangelischen Rassismus des Wortes und seinen Beitritt.

Wo das Sexuelle nicht von und für sich selbst erscheint, tun wir so, als wäre es verdrängt; es ist unsere Art, es zu retten. Und doch von verdrängter oder sublimierter Sexualität in primitiven, feudalen oder anderen Gesellschaften zu sprechen, oder einfach von "Sexualität" und dem Unbewussten in solchen Fällen zu sprechen, ist ein Zeichen tiefer Dummheit. Es ist nicht einmal sicher, ob ein solches Gespräch den besten Schlüssel zur Erschließung unserer Gesellschaft birgt. Auf dieser Grundlage, das heißt, indem man die eigentliche Hypothese der Sexualität in Frage stellt, indem man Sex und Begehren als autonome Instanzen in Frage stellt, kann man Foucault zustimmen und sagen (wenn auch nicht aus den gleichen Gründen), dass es auch in unserer Kultur keine Repression gibt und auch nie gegeben hat.

Sexualität als Diskurs ist wie die politische Ökonomie (und jedes andere diskursive System) nur eine Montage oder ein Simulakrum, das von der Praxis immer durchquert, durchkreuzt und überschritten wurde. Die Kohärenz und Transparenz des Homo sexualis hat nicht mehr Bestand als die Kohärenz und Transparenz des Homo economicus.
Es ist ein langer Prozess, der gleichzeitig das Psychische und das Sexuelle etabliert, der die "andere Szene", die der Phantasie und des Unbewussten, gleichzeitig mit der darin produzierten Energie etabliert - eine psychische Energie, die lediglich eine direkte Folge der inszenierten Halluzination der Repression ist, eine als sexuelle Substanz halluzinierte Energie, die dann metaphorisiert und metonymisiert wird nach den verschiedenen Instanzen (aktuell, ökonomisch etc.) und nach allen Modalitäten der sekon-dären und tertiären Repression. Psychoanalyse, dieses bewundernswerteste Gebäude, die schönste Halluzination der Rückwelt, wie Nietzsche sagen würde. Die außergewöhnliche Wirksamkeit dieses Modells für die Simulation von Szenen und Energien - ein außergewöhnliches theoretisches Psychodrama, diese Inszenierung der Psyche, dieses Szenario des Geschlechts als eigenständige Instanz und unüberwindbare Realität (ähnlich der Hypostatisierung der Produktion). Was spielt es für eine Rolle, ob das Ökonomische, das Biologische oder das Psychische die Kosten dieser Inszenierung trägt - was die "Szene" oder "die andere Szene" betrifft: Es ist das gesamte Szenario der Sexualität (und Psychoanalyse) als Modell der Simulation, das in Frage gestellt werden sollte.

Es stimmt, dass in unserer Kultur das Sexuelle über die Verführung triumphiert und sie als subalterne Form annektiert hat. Unsere instrumentelle Vision hat alles umgekehrt. Denn in der symbolischen Ordnung ist Verführung primär, und Sex erscheint nur als Ergänzung. Das ist das Geheimnis der "symbolischen Wirksamkeit": Die Funktionsweise der Welt ist das Ergebnis einer mentalen Verführung.... So hat der Metzger TchouangTseu, dessen Verständnis es ihm ermöglicht, die interstitielle Struktur der Kuh zu beschreiben, ohne jemals die Klinge eines Messers benutzt zu haben: eine Art symbolische Auflösung, die als Ergänzung ein praktisches Ergebnis hat.
Auch die Verführung arbeitet an der Thematik der symbolischen Artikulation, einer Duell-Affinität mit der Struktur des anderen Geschlechts, als Ergänzung, aber nicht unbedingt. Generell ist Verführung eine Herausforderung für die Existenz der sexuellen Ordnung. Und wenn unsere "Befreiung" die Bedingungen umgekehrt und die Ordnung der Verführung erfolgreich in Frage gestellt zu haben scheint, ist es keineswegs sicher, dass ihr Sieg nicht hohl ist. Die Frage nach der ultimativen Überlegenheit der rituellen Logik von Herausforderung und Verführung gegenüber der ökonomischen Logik von Sex und Produktion bleibt ungelöst.
Denn Revolutionen und Befreiungen sind zerbrechlich, während Verführung in der Flucht ist. Es ist die Verführung, die auf sie wartet - trotz allem verführt von den immensen Rückschlägen, die sie von ihrer Wahrheit abbringen - und wieder ist es die Verführung, die sie auch in ihrem Triumph erwartet.
In einem amerikanischen Film verfolgt ein Mann einen Straßenmädchen, umsichtig, je nach Form. Die Frau reagiert aggressiv: "Was willst du?" Willst du über mich herfallen? Dann ändern Sie Ihren Ansatz! Sag, ich will dich bespringen", und der Kerl, besorgt, antwortet: "Ja, ich will dich bespringen." "Dann fick dich selbst!" Und später, wenn er sie in seinem Auto fährt: "Ich mache Kaffee und dann kannst du mich bespringen." "Tatsächlich ist dieses zynische Gespräch, das objektiv, funktional, anatomisch und ohne Nuancen erscheint, nur ein Spiel. Spiel, Herausforderung und Provokation liegen direkt unter der Oberfläche. Seine Brutalität ist reich an den Biegungen von Liebe und Mittäterschaft. Es ist eine neue Art der Verführung.
Oder dieses Gespräch aus dem Schizophrenics Ball von Philip Dick:
"Bring mich in dein Zimmer und fick mich."
"Da ist etwas undefinierbares in deinem Vokabular, etwas, das zu wünschen übrig lässt."
Das kann man verstehen als: Ihr Vorschlag ist inakzeptabel, ihm fehlt die Poesie des Begehrens, er ist zu direkt. Aber in gewisser Weise sagt der Text genau das Gegenteil: dass der Satz etwas "Undefinierbares" an sich hat, was den Weg zum Begehren öffnet. Eine direkte sexuelle Einladung ist zu direkt, um wahr zu sein, und bezieht sich sofort auf etwas anderes.
Die erste Version bedauert die Obszönität des Gesprächs. Die zweite ist subtiler; sie ist in der Lage, eine Wendung zur Obszönität aufzudecken - Obszönität als Verführung und damit als "undefinierbare" Anspielung auf das Begehren. Eine Obszönität, die zu brutal ist, um wahr zu sein, und zu unhöflich, um unehrlich zu sein - Obszönität als Herausforderung und damit wiederum als Verführung.
In letzter Instanz ist eine rein sexuelle Aussage, eine reine Forderung nach Sex, unmöglich. Man kann nicht frei von Verführung sein, und der Diskurs der Antiseduktion ist nur seine letzte Metamorphose.
Es ist nicht nur, dass ein reiner Diskurs der sexuellen Nachfrage angesichts der Komplexität affektiver Beziehungen absurd ist; er existiert ganz einfach nicht. An die Realität des Geschlechts zu glauben und an die Möglichkeit, Sex ohne Vermittlung zu sprechen, ist eine Täuschung - die Täuschung jedes Diskurses, der an Transparenz glaubt; es ist auch die der funktionalen, wissenschaftlichen und allen anderen Diskursen mit Ansprüchen.
zur Wahrheit. Glücklicherweise wird letzteres ständig untergraben, zerstreut, zerstört, oder besser gesagt, umgangen, umgeleitet und verführt.... Schleichend werden sie gegen sich selbst gewendet; schleichend lösen sie sich in ein anderes Spiel, einen anderen Satz von Einsätzen auf.
Zwar üben weder Pornografie noch sexuelle Transaktionen eine Verführung aus. Sie sind die desillusionierte Form des Körpers, so wie Sex die unterdrückte und desillusionierte Form der Verführung ist, so wie der Gebrauchswert die desillusionierte Form des Objektes ist, und so wie das Reale die unterdrückte und desillusionierte Form der Welt ist.
Nacktheit wird niemals die Verführung abschaffen, denn sie wird sofort etwas anderes, die hysterischen Verlockungen eines anderen Spiels, eines, das darüber hinausgeht: Es gibt keinen Grad Null, keinen objektiven Bezug, keinen Punkt der Neutralität, sondern immer und immer wieder Einsätze. 

Heute scheinen sich alle unsere Zeichen - wie der Körper in Nacktheit und Bedeutung in Wahrheit - zu einer schlüssigen Objektivität, einer entropischen und metastabilen Form des Neutralen zusammenzuschließen. (Was sonst ist der ideale typische, urlaubende nackte Körper, der der Sonne übergeben wird, selbsthygienisch und neutralisiert, mit seinerluciferianischen Parodie des Brennens). Aber gibt es jemals ein Ende der Zeichen an irgendeinem Nullpunkt des Real oder des Neutralen?  Gibt es nicht immer eine Version des neutralen Selbst in eine neue Spirale aus Verführung und Tod.
Welche Verführung lag früher im Sex verborgen? Welche neue Verführung, welche neue Herausforderung verbirgt sich hinter der Abschaffung dessen, was einst im Geschlecht auf dem Spiel stand? (Dieselbe Frage auf einer anderen Ebene: Welche Herausforderung, welche Quelle des Aufstiegs, liegt in der Masse verborgen, in der Abschaffung dessen, was einst mit dem Sozialen auf dem Spiel stand?
Alle Beschreibungen von desillusionierten Systemen, alle Hypothesen über
die Enttäuschung der Systeme - die Flut von Simulation und Abschreckung, die Abschaffung symbolischer Prozesse, der Tod von Referenzen - sind vielleicht falsch. Der Neutrale ist niemals neutral; er wird zum Objekt des Aufstiegs. Aber wird es dann zum Objekt der Verführung?

Agonistische Logik, Logik des Rituals und der Verführung, ist stärker als Sex. Wie die Macht hat auch der Sex nie das letzte Wort. In The Empire of The Senses, einem Film, der sich von Anfang bis Ende mit dem Sexakt beschäftigt, wird dieser durch seine Hartnäckigkeit von der Logik einer anderen Ordnung besessen. Der Film ist, sexuell unverständlich, denn das sexuelle Vergnügen allein führt zu allem außer dem Tod. Aber der Wahnsinn, der das Paar ergreift (ein Wahnsinn nur für uns, in Wirklichkeit ist es eine rigorose Logik), treibt sie zu Extremen, wo: Bedeutung keinen Sinn mehr hat und die Ausübung der Sinne nicht im Geringsten sinnlich ist. Es ist auch nicht in Bezug auf Mystik oder Metaphysik verständlich. Seine Logik ist eine Herausforderung, die von den beiden Partnern überboten wird. Oder genauer gesagt, das Schlüsselereignis ist der Übergang von einer Logik des Vergnügens am Anfang, wo der Mann das Spiel führt, zu einer Logik der Herausforderung und des Todes, die unter dem Impuls der Frau stattfindet - die dadurch zur Geliebten des Spiels wird, auch wenn sie zunächst nur ein sexuelles Objekt war. Es ist das weibliche Prinzip, das die Umkehrung von Sex/Wert in eine agonistische Verführungslogik bewirkt.

Es gibt hier keine Perversion oder Morbidität, keine Interpretation unserer psychosexuellen Grenzen, keine "Affinität" des Eros zu Thanatos und keine Ambivalenz des Begehrens. Es geht weder um Sex noch um das Unbewusste. Der sexuelle Akt wird als ritueller Akt, zeremonieller oder kriegerischer Akt betrachtet, für den (als.inancient Tragödien zum Thema Inzest) der Tod die zwingende Auflösung, die emblematische Form der Erfüllung der Herausforderung ist.

So kann das Obszöne verführen, ebenso wie Sex und Vergnügen. Selbst die antiseptischsten Figuren können zu Figuren der Verführung werden. (Über den feministischen Diskurs wurde gesagt, dass es über die völlige Abwesenheit von Verführung hinaus eine gewisse homosexuelle Anziehungskraft gibt). Diese Figuren müssen nur über ihre Wahrheit hinaus in eine reversible Konfiguration übergehen, eine Konfiguration, die auch die ihres Todes ist. par excellence, Macht.

Macht verführt. Aber nicht im vulgären Sinne des Wunsches der Massen nach Mittäterschaft (eine Tautologie, die letztlich versucht, die Verführung im Begehren anderer zu begründen). Nein, die Macht verführt durch die Reversibilität, die sie verfolgt und auf der ein kleiner Zyklus eingeleitet wird. Nicht mehr dominant und dominiert, nicht mehr Opfer und Henker (aber "Ausbeuter" und "Ausgebeutete", sie existieren sicherlich, wenn auch ganz getrennt, denn es gibt keine Reversibilität in der Produktion - aber dann passiert auf dieser Ebene nichts Wesentliches mehr). Keine getrennten Positionen mehr: Macht wird nach einer Duellbeziehung realisiert, wodurch sie eine Herausforderung für die Gesellschaft darstellt und ihre Existenz in Frage gestellt wird. Wenn die Macht nicht im Einklang mit diesem kleinen Zyklus von Verführung, Herausforderung und List "ausgetauscht" werden kann, dann verschwindet sie ganz einfach.
Im Grunde gibt es keine Macht. Der einseitige Charakter des Kräfteverhältnisses, auf dem die "Struktur" und "Realität" der Macht und ihre ewige Bewegung angeblich beruhen, existiert nicht. Das ist der Traum von der Macht, die von der Vernunft auferlegt wird, nicht von ihrer Realität. Alles sucht seinen eigenen Tod, auch die Macht. Oder besser gesagt, alles verlangt, innerhalb eines Zyklus ausgetauscht, umgekehrt und abgeschafft zu werden (deshalb gibt es weder Repression noch Unbewusstes, denn Reversibilität ist immer schon da).  Das allein ist schon zutiefst verführerisch. Macht verführt nur, wenn sie zu einer Herausforderung für sich selbst wird; ansonsten ist sie nur eine Übung und befriedigt nur die hegemoniale Logik der Vernunft .

Verführung ist stärker als Macht, weil sie reversibel und sterblich ist, während Macht, wie Wert, danach strebt, irreversibel, kumulativ und unsterblich zu sein. Die Macht nimmt an allen Illusionen der Produktion und des Realen teil; sie will real sein und neigt daher dazu, ihr eigenes Imaginäres, ihren eigenen Aberglauben zu werden (mit Hilfe von Theorien, die sie analysieren, sei es, um sie anzufechten). Verführung hingegen ist nicht von der Ordnung des Realen - und ist nie von der Ordnung der Kraft, noch von den Beziehungen der Kraft. Aber gerade aus diesem Grund verstrickt sie das wirkliche Handeln aller Kräfte sowie die gesamte Realität der Produktion in diese ununterbrochene Umkehrbarkeit und Disakkumulation - ohne die es weder Macht noch Akkumulation gäbe.
Es ist die Leere hinter oder im Herzen von Macht und Produktion; es ist diese Leere, die ihnen heute ihren letzten Schimmer der Realität gibt. Ohne das, was sie umkehrt, annulliert und verführt, hätten sie nie die Autorität der Realität gehabt.
Das Reale hat niemanden interessiert. Es ist ein Ort der Ernüchterung, ein Simulakrum der Anhäufung gegen den Tod. Und es gibt nichts Ermüdenderes. Was manchmal das wirklich Faszinierende - und auch die Wahrheit - ausmacht, ist die imaginäre Katastrophe, die dahinter steckt. Glauben Sie, dass Macht, Sex, Ökonomie - all diese wirklichen, wirklich großen Dinge - einen Moment lang gehalten hätten, wenn sie nicht von der Faszination getragen worden wären, einer Faszination, die gerade von dem Spiegelbild ausgeht, in dem sie sich widerspiegeln, von ihrer ständigen Umkehrung, der spürbaren Freude, die von ihrer drohenden Katastrophe ausgeht?
Das Reale, besonders in der Gegenwart, ist nichts anderes als die Bevorratung toter Materie, toter Körper und toter Sprache - sind seitliche Sedimentation. Dennoch fühlen wir uns sicherer, wenn der Bestand der Realität bewertet wird (die; ökologische Klage spricht von materiellen Energien, aber sie verbirgt, dass das, was verschwindet, die Energie des Realen ist, die Realität des Realen, die Möglichkeit seiner Verwaltung, ob kapitalistisch oder revolutionär). Wenn der Horizont der Produktion zu verschwinden beginnt, kann der der der Sprache, des Geschlechts oder des Begehrens immer noch die Flaute aufnehmen. Befreien, Vergnügen bereiten, eine Rede halten, anderen eine Rede halten: Das ist real, das ist etwas Substantielles, mit der Aussicht auf Aktien. Und deshalb ist es Macht.
Leider nicht. Das heißt, nicht lange. Diese "Realität" löst sich langsam auf. Man will, dass Sex, wie Macht, zu einer unumkehrbaren Instanz wird, und wünscht sich eine unumkehrbare Energie (ein Vorrat an Energie - Begehren, muss man sagen, ist nie weit vom Kapital entfernt). Denn wir geben nur dem Sinn, was unumkehrbar ist: Anhäufung, Fortschritt, Wachstum, Produktion, Wert, Energie und Begehren implizieren unumkehrbare Prozesse - das ist der Sinn ihrer Befreiung. (Injizieren Sie die kleinste Dosis der Reversibilität in unsere wirtschaftlichen, politischen, sexuellen oder institutionellen Mechanismen, und alles bricht zusammen). Das ist es, was heute die Sexualität ihrer mythischen Autorität über Herzen und Körper sichert. Aber es ist auch das, was hinter der Zerbrechlichkeit des Geschlechts und des gesamten Produktionsgebäudes steckt.
Verführung ist stärker als Produktion. Sie ist stärker als die Sexualität, mit der sie nie verwechselt werden darf. Es ist nicht etwas, das der Sexualität innewohnt, obwohl es in der Regel darauf reduziert ist. Es ist ein zirkulärer, umkehrbarer Prozess von Herausforderungen, von Menschsein und Tod. Es ist im Gegenteil das Geschlecht, das die erniedrigte Form ist, die durch die Begriffe der Energie und des Begehrens umschrieben wird.
Die Verwicklung der Verführung in Produktion und Macht, das Eindringen einer minimalen Umkehrbarkeit in jeden irreversiblen Prozess, so dass dieser heimlich untergraben wird, während gleichzeitig das minimale Kontinuum des Vergnügens sichergestellt wird, ohne das er nichts wäre - das ist es, was analysiert werden muss. Gleichzeitig wissend, dass die Produktion ständig versucht, die Verführung zu eliminieren, um sich auf einer Ökonomie der Kräfteverhältnisse allein zu etablieren; und dass das Geschlecht, die Produktion des Geschlechts, versucht, die Verführung zu eliminieren, um sich auf einer Ökonomie der Begehrensverhältnisse allein zu etablieren.

 

 

 


Kommentieren




  • 8 minus 1 gleich