Motivieren Frühlingsgefühle zum Dating?

Was sind Frühlingsgefühle und was bedeuten diese? | 4/8/2018

Frühlingsgefühle oder Frühlingsfieber? Wie wirkt sich der Jahreszeitenwechsel auf unsere Libido, Sex, Liebesleben, Dating, Partnersuche und Balzverhalten aus?

Motivieren Frühlingsgefühle zum Dating?

Was sind Frühlingsgefühle und was bedeuten diese?

Frühlingsgefühle oder Frühlingsfieber? Wie wirkt sich der Jahreszeitenwechsel auf unsere Libido, Sex, Liebesleben, Dating, Partnersuche und Balzverhalten aus?Es gibt medizinisch bewiesene Erklärungen dafür, warum sich unser Geist und unser Körper im Allgemeinen besser fühlen, wenn die Jahreszeit wechselt. Also, auf Wiedersehen Winter Blues, und hallo Frühlingseuphorie!

Der Frühling ist endlich da, und dank der wärmenden Sonnenstrahlen sind viele Menschen jetzt in sehr guter Stimmung. Doch während viele glauben, dass sich die ersten warmen Tage des Jahres einfach gut anfühlen, ist Frühlingseuphorie keine Illusion - sie lässt sich wissenschaftlich erklären.

Wir haben Forscher verschiedener Disziplinen gebeten, den Zusammenhang zwischen gutem Wetter und glücklicher Stimmung zu beschreiben.

Der Psychologe über Frühlingsgefühle

Der Mensch ist darauf programmiert, im Dunkeln zu ruhen und im Licht aktiv und aufgekratzt zu sein. Wir reagieren massiv auf Licht, so dass sich bewusste Erfahrung und menschliches Verhalten an schönen Frühlingstagen radikal ändern.

Plötzlich sind viele Leute unterwegs, also neigt man dazu, nach draußen zu gehen. Natürlich bedeutet der Frühling auch eine andere Garderobe, die unseren Körper mehr zur Geltung bringt als Winterklamotten, was die Anziehungskraft fördert. Du siehst mehr Paare, die spazieren gehen. Es gibt einen allgemeinen Resonanzeffekt. Auch Düfte und Vogelgesang beeinflussen uns. Der Frühling ist also eine unglaubliche Zeit, im Gegensatz zum Winter, wenn wir ein begrenzteres Leben führen, länger schlafen und ein wenig Gewicht zulegen.

Der Endokrinologe über Frühlingsgefühle

Frühlingsgefühle oder Frühlingsfieber? Wie wirkt sich der Jahreszeitenwechsel auf unsere Libido, Sex, Liebesleben, Dating, Partnersuche und Balzverhalten aus?Sonnenstrahlen verändern unseren Hormonhaushalt. Hormone, die unsere Stimmung besonders stark beeinflussen, sind das Schlafhormon Melatonin und das Glückshormon Serotonin. Wenn es früher hell wird und die Sonne stärker scheint, trifft mehr Licht auf das Auge. So sendet die Zirbeldrüse - manchmal auch das dritte Auge genannt - einen Befehl an das Gehirn, die Melatoninproduktion zu senken, was uns lebendiger macht.

Gleichzeitig nimmt Serotonin im Körper zu, wenn es sonnig ist, und mit mehr Glückshormon im Blut verbessern sich unsere Stimmungen. Wärme wirkt sich auch auf unsere Stimmung aus, obwohl die Kälte nicht unbedingt zu schlechteren Stimmungen beiträgt. Wie Schatz betont, ist ein kalter Wintertag nicht unbedingt ein Wermutstropfen. Man fühlt sich auch ziemlich gut, wenn man vor einer Skihütte in der Sonne sitzt.

Der Doktor über Frühlingsgefühle

Die Menschen reagieren empfindlich auf das Wetter und waren es schon immer."Es liegt in unseren Genen, es ist uralt. Obwohl unser Wohlbefinden nicht mehr wetterabhängig ist - wegen der Klimatisierung und Heizung - beeinflusst uns das Wetter immer noch.

Im Frühling sind sowohl die Sonnenstrahlen als auch ein saisonaler Rhythmus für einen inneren Aufschwung verantwortlich. Plötzlich haben wir Lust, irgendwohin zu gehen, wo wir ein kühles Bier oder ein Eis bekommen können. Der Wunsch, Teil der Dinge zu sein, wird aktiviert.

Bestimmte Lichteffekte führen dazu, dass sich der Körper auf bestimmte Wünsche wie Nahrung und Sex konzentriert. Im Prinzip ist es ein positives Zeichen, wenn der Körper positiv auf einen schönen Tag reagiert. Es ist ein Zeichen dafür, dass alles in Ordnung ist.

Im Winter sondert der Körper hohe Mengen an Melatonin ab, einem Hormon, das den Schlaf-Wach-Zyklus steuert. Im Frühjahr wird die zunehmende Menge an Tageslicht durch lichtempfindliches Gewebe im Auge registriert, das dem Gehirn signalisiert, dass es nicht mehr so viel Melatonin ausscheidet. Wenn der Hormonspiegel sinkt, kommt es zu mehr Wachsamkeit.

Auf der anderen Seite steigen die Werte einer anderen Chemikalie, Serotonin, im Frühjahr an. Dieser stimmungsaufhellende Neurotransmitter kann die Ursache für Schwindel, Energieschub und Begeisterung sein, die das Frühjahrsfieber ausmachen.

Der Anthropologe über Frühlingsgefühle

Frühlingsgefühle oder Frühlingsfieber? Wie wirkt sich der Jahreszeitenwechsel auf unsere Libido, Sex, Liebesleben, Dating, Partnersuche und Balzverhalten aus?Anthropologen gehen davon aus, dass sich das Frühlingsfieber im Laufe der menschlichen Evolution entwickelt haben könnte. Dann, wenn der Frühling kam, traten sie in eine aktive Zeit der intensiven Jagd, des Sammelns und der Fortpflanzung ein.

So attraktiv diese Theorie auch sein mag, sie erklärt nicht ganz den Zustand der frühen Vorfahren im Frühjahr. Historiker denken, dass der Begriff Frühlingsgefühle geprägt wurde, um auf die Schwäche, Müdigkeit und Reizbarkeit hinzuweisen, die viele nach einem langen Winter ohne frisches Obst und Gemüse empfanden. (Technisch gesehen waren die Symptome der Vorfahren die des Skorbut.) Diese Etymologie deutet darauf hin, dass der Begriff Frühlingsfieber ein Überbleibsel vergangener Zeiten ist, das heute etwas anderes bedeutet.

Aber es besteht kein Zweifel, dass sich die innere Chemie des Körpers und die Anfälligkeit für Krankheiten mit den Jahreszeiten ändert. So wie die Skorbutausbrüche im Frühjahr ihren Höhepunkt erreichten, so auch Masern und Röteln, bevor großflächige Impfungen zur Verfügung standen. Attacken der schmerzhaften Gelenkentzündung, die als Gichtgipfel im April bekannt ist.

Der Dermatologe über Frühlingsgefühle  

Dermatologen bemerken mehr Fälle von Dermatitis und Rosacea, und Allergologen, nicht überraschend, Feldwellen von Beschwerden über Heuschnupfen im Frühjahr. Auch Geburtshelfer haben berichtet, dass der Frühling eine Jahreszeit mit außergewöhnlich hohen Raten ungeplanter Schwangerschaften ist. (Wissenschaftler sind sich unsicher, was hinter diesem letzten Effekt steckt, obwohl ungewöhnlich hohe Spermienzahlen im Frühjahr bei Männern einen Anhaltspunkt bieten.

Der Frühling ist auch durch höhere Selbstmordraten gekennzeichnet, ein Trend, der von Psychologen nur schwer zu erklären ist.

Auf der anderen Seite ist der Frühling auch die Jahreszeit, in der man sich vorübergehend von Grippe, saisonal bedingten affektiven Störungen und Herzinfarkten verabschiedet, die alle im Winter ihren Höhepunkt erreichen. Die Menschen erleben auch einen Rückgang der sexuell übertragbaren Krankheiten im Frühjahr, was mit der eher paradoxen Tatsache einhergeht, dass die Menschen im Frühjahr weniger Sex haben.

Tatsächlich sind viele der Auswirkungen des Frühlings auf den menschlichen Geist und Körper scheinbar widersprüchlich. Hormone erklären teilweise die saisonale Epidemie von impulsivem, schwindelerregendem und amourösem Verhalten, wenn die Erinnerung an den Winter verblasst, aber vieles über die Einflüsse der Jahreszeit bleibt geheimnisvoll.

Frühlingsgefühle oder Frühlingsfieber? Wie wirkt sich der Jahreszeitenwechsel auf unsere Libido, Sex, Liebesleben, Dating, Partnersuche und Balzverhalten aus?

Hier sind fünf Gründe, warum die Liebe im Frühling in der Luft liegt - und nicht nur in Hamburg, Berlin, München oder Leipzig:

Menschen sind programmiert, sich auszuruhen, wenn es dunkel ist, und aktiv zu sein, wenn es hell ist.

Ausruhen klingt nicht sehr sexy, oder? Aktivität (besonders die horizontale Art) blüht mit den Blüten. Mehr Aktivität bedeutet mehr aufstehen und ins Schlafzimmer gehen. Fühle dich sich also nicht schlecht wegen eines Wintereinbruchs - du hast dich nur für die Paarungszeit ausgeruht!

Mehr Licht verändert unseren Hormonhaushalt und verbessert unsere Stimmung.

Wenn es früher hell wird, senkt das Gehirn die Melatoninproduktion - das Schlafhormon. Inzwischen bedeutet mehr Sonne mehr vom Glückshormon Serotonin. Weniger Schlafbedürfnis plus mehr Glück bedeutet viel mehr Spaß zwischen den Laken im Frühling.

Ein saisonaler Rhythmus (und die Sonne) bringt einen Frühling in unsere Schritte.

Seit der Antike sind unsere Gene darauf programmiert, sich im Frühjahr vorwärts zu bewegen. Unser Körper reagiert positiv auf schönes Wetter, was bedeutet, dass wir immer noch ein "Hoch" haben, wenn wir hineinkommen. Das macht Lust auf Nahrung und auf Sex.

Unsere Sinne werden nach einem kalten, grauen Winter gestärkt.

Wenn die Tage länger werden und die Blumen auftauchen, sind unsere Sinne mehr im Einklang mit Wetteränderungen, neuen Farben und Temperaturerhöhungen. Wegen dieser Erhöhung gibt es in der Regel einen Überlauf in andere sensorische Aktivitäten. Manchmal ist das Ergebnis eine Erhöhung des Frischefaktors, bevor man überhaupt ins Schlafzimmer kommt! Das ist der Grund, warum der Frühling bedeutet, dass Paare in Parks munter werden, während die Blumenbeete explodieren.

Wärmeres Wetter bedeutet, dass die Wintermäntel im hinteren Teil des Schranks versteckt sind.

Ok, das ist nicht wissenschaftlich, aber es ist sehr real! Das sexy Anziehen geschieht automatisch, wenn die Garderobe vom Winteranzug zum Frühlings-T-Shirt wechselt. Wer will schon etwas zeigen, wenn Schnee und Eis die Regel sind? Im Frühling kann man kühn sein und seine besten Eigenschaften hervorheben!

Frühlingsgefühle oder Frühlingsfieber? Wie wirkt sich der Jahreszeitenwechsel auf unsere Libido, Sex, Liebesleben, Dating, Partnersuche und Balzverhalten aus?


Kommentieren





  • 40 geteilt durch 5 gleich