Warum Eifersucht gut für dich ist

Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung | 10/12/2018

Warum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung

Warum Eifersucht gut für dich ist

Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung

Auf der einen Seite ist das durchaus verständlich, da es sich bei Emotionen in der Regel nicht um eine der angenehmsten handelt. Eifersucht kann dein Leben wie ein Hurrikan durchziehen, Beziehungen und Karrieren zerstören. Aber ist es Eifersucht, wenn auch unangenehm, wirklich so schlimm? Überhaupt nicht. Eifersucht kann dein Freund sein: Sie wird zeigen, was du schätzt und dir erlauben, dich selbst als starken, rationalen und leidenschaftlichen Menschen zu erleben. Jeder sollte es versuchen.Warum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung

"Eifersucht" ist ein Oberbegriff für eine ganze Reihe von Erfahrungen - wie Angst, Traurigkeit oder Wut - motiviert durch den Glauben, dass wir die Aufmerksamkeit, Liebe oder das Engagement einer Person verlieren könnten, die wir schätzen. Die Gefahr der Eifersucht ist in unserem ganzen Leben vorhanden: Charles Darwin, der das Verhalten seiner kleinen Kinder aufmerksam zur Kenntnis nahm, schrieb über seinen ältesten Sohn, dass er im zarten Alter von 14 Monaten eifersüchtig darauf war, dass seine Eltern seine kleine Schwester oder sogar eine große Puppe hielten. Geschwisterrivalität, romantische Eifersucht, sexuelle Eifersucht und andere Varianten derselben Emotion scheinen Teil des Pakets zu sein, das das menschliche Leben ist.

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Eifersucht ein Zeichen der Liebe ist.

Eifersucht kann ein großes Beziehungsproblem sein - eine Umfrage unter Ehetherapeuten berichtete, dass romantische Eifersucht ein ernstes Problem für ein Drittel ihrer Klienten war. Ich hoffe, den Mythos zu zerstreuen, dass Eifersucht ein Zeichen von Liebe ist. Aber wenn nicht, was motiviert dann wirklich eifersüchtige Reaktionen? Die Forschung hat mehrere Merkmale mit größerer Eifersucht in Verbindung gebracht:

  • Geringes Selbstwertgefühl.
  • Neurotizismus: eine allgemeine Tendenz, launisch, ängstlich und emotional instabil zu sein.
  • Gefühle von Unsicherheit und Besessenheit.
  • Abhängigkeit von Ihrem Partner: Selbst wenn man Leute bittet, sich vorzustellen, dass sie keine guten alternativen Partner haben, führt dies zu negativeren Reaktionen auf hypothetische, Eifersucht auslösende Szenarien.
  • Gefühle der Unzulänglichkeit in eurer Beziehung: Generell aus Angst, dass du nicht gut genug für deinen Partner bist.
  • Ein ängstlicher Bindungsstil: Eine chronische Ausrichtung auf romantische Beziehungen, die die Angst beinhaltet, dass dein Partner dich verlässt oder dich nicht genug liebt.
  • Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die vorübergehend Menschen dazu bringen, sich sicherer verbunden zu fühlen, indem sie sie bitten, darüber nachzudenken, Unterstützung von einem geliebten Menschen zu erhalten, weniger stark auf eine hypothetische, Eifersucht hervorrufende Situation reagieren lassen.

Alle diese Faktoren, die sich auf Eifersucht beziehen, beziehen sich auf die Unsicherheiten der eifersüchtigen Menschen, nicht auf die Liebe, die sie zu ihrem Partner haben.

 

Warum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen EntwicklungWenn dein Partner also ungerechtfertigte Eifersucht zeigt, was solltest du dann tun? 

Du solltest erkennen, dass die Eifersucht deines Partners nicht an dir vorbei geht, sondern auf sie reagieren. Reagiere auf Ausdrucksformen der Eifersucht, indem du deinem Partner deine Liebe zeigst und versicherst. Untersuchungen haben gezeigt, dass diejenigen, die auf die Eifersucht der Partner reagieren in der Regel stabilere Beziehungen haben.

 

Was soll man tun, wenn man selbst eifersüchtig ist?

Wie solltest du mit Eifersucht umgehen, wenn du derjenige bist, der durch die E-Mails deines Partners schnüffelt? Mehrere Maßnahmen können dir helfen, diese zu bewältigen:

  1. Vermeide Situationen, die zu falschen Verdachtsmomenten führen könnten. In einer Umfrage fanden die Forscher heraus, dass diejenigen, die eifersüchtig waren, dazu neigten, die Facebook-Aktivitäten ihrer Partner zu überwachen. Je mehr sie auf Facebook schnüffelten, desto mehr Beweise fanden sie, um die sie sich Sorgen machen mussten, was zu noch mehr Spionage führte und einen Teufelskreis aus verstärkter Überwachung und Eifersucht schuf.
     
  2. Arbeite an dir selbst. Arbeite daran, dein Vertrauen in dich selbst und deine Beziehung aufzubauen.
     
  3. Kommuniziere mit deinem Partner. Wenn du Eifersucht erlebst, sprich mit deinem Partner darüber - aber die Art und Weise, wie du sprichst, ist entscheidend: Wenn du Wut oder Sarkasmus ausdrückst oder Anschuldigungen auf deinen Partner wirfst, wird das nicht helfen. Du musst direkt sein, aber nicht feindselig. Erkläre ruhig deine Gefühle und diskutiere, wie du eine Lösung finden kannst. Dies wird es dir ermöglichen, zufriedener zu sein und zu verhindern, dass dein Partner durch dein eifersüchtiges Verhalten verwirrt wird. Diese Kommunikationsstrategien werden höchstwahrscheinlich positive Reaktionen in deinem Partner hervorrufen.

Manchmal ist Eifersucht gerechtfertigt: Wenn dein Partner eine Affäre hatte und z.B. dein Vertrauen missbraucht hat, ist das ein ernstes Problem. Wenn du eifersüchtig bist, weil du mit jemandem zusammen bist, der keine Monogamie sucht, während du es tust, dann können deine eifersüchtigen Gefühle ein guter Grund sein, die Beziehung zu verlassen und jemanden zu suchen, dessen Beziehungsziele besser mit deinen kompatibel sind. Aber wenn du eifersüchtig auf "dumme Dinge" wirst, zeigst du keine Liebe, du zeigst deine eigenen Unsicherheiten.

 

 

 

Reaktive Eifersucht vs. misstrauischer EifersuchtWarum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung

Psychologen haben uns kürzlich die nützliche Unterscheidung zwischen reaktiver und misstrauischer Eifersucht gegeben. Reaktive Eifersucht setzt ein, wenn man guten Grund zur Eifersucht hat. Es hat sich gezeigt, dass reaktive Eifersucht am stärksten in Beziehungen mit einer tief geschmiedeten, auf gegenseitigem Vertrauen basierenden Interdependenz zwischen den Partnern ist. Misstrauische Eifersucht tritt auf, wenn es keine realistischen Anzeichen für einen Vertrauensbruch gibt und sagt mehr über die Psyche der eifersüchtigen Partei aus als über die Qualität der Beziehung.

Die Schönheit und der Schrecken menschlicher Beziehungen liegt gerade in ihrer Unvorhersehbarkeit. Andere Menschen sind keine Objekte in unserer Macht. Gelegentlich mag das wünschenswert erscheinen; würden Barbie oder Ken nicht die idealen romantischen Partner sein? Partner die nie streiten, nie eifersüchtig sind oder Grund zur Eifersucht geben und sich am Ende des Tages unbedenklich erlauben, in einen Schuhkarton gesperrt zu werden? Trotz dieser Vorteile sind reale Beziehungen in der Regel erfüllter, wenn sie auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen basieren. Es ist jedoch kein großes Geheimnis, dass unsere Mitmenschen Entscheidungen treffen, die gegen unsere Interessen gerichtet sind oder uns verletzen können. Philosophen vom Buddha bis zum Epikur haben uns gezeigt, dass das, was wir im Leben schätzen, wahrscheinlich nicht von Dauer sein wird, aber dass dies kein Grund ist, es nicht zu schätzen. Eifersucht ist der ideale Indikator für diesen Wert. Wenn du Angst vor Verlust hast, bedeutet das, dass du das schätzt um dessen potentiellen Verlust du dir Sorgen machst. Jemanden eifersüchtig zu machen, funktioniert genau auf dieser Grundlage: Es ist der Versuch, jemandem klarzumachen, dass er dich schätzt.

Reaktive Eifersucht ist besonders nützlich, weil sie dir etwas über deine Beziehung sagt, während mistrauische Eifersucht das nicht tut. Aber auch mistrauische Eifersucht ist nicht völlig nutzlos, denn wie reaktive Eifersucht kann sie unsere Werte offenbaren. Ein Beispiel dafür ist Tosca. In die Malerin Cavaradossi verliebt, ist sie sehr anfällig für unbegründete, misstrauische Eifersucht. Puccinis Oper macht es uns leicht zu verstehen, dass ihre Gefühle alles andere als erbärmlich sind: Sie sind der Beweis für ihre tiefe Liebe zu Cavaradossi und ihr kompromissloses Engagement.

Engagement ist gut, Wissenschaft ist besser: Chemisch stärkt das Hormon Oxytocin, das beim Kuscheln und Liebemachen sowie beim Stillen im Gehirn freigesetzt wird, die Bindung. Forschende bestätigten die positive Rolle der Eifersucht bei der Aufrechterhaltung der Unversehrtheit der Familien und lenkt die elterliche Konzentration auf die Aufzucht ihrer Nachkommen. Eine künstliche Erhöhung des Oxytozinspiegels im Körper kann Ehen retten die in Schwierigkeiten sind, indem sie die Bindung verstärken. Der Kerngedanke ist jedoch gesund: Eifersucht kann eine Kraft für das Gute sein.

Eifersucht ist ein lebensbejahender Weckruf an die Realität, der uns herausfordert, sie leidenschaftlich anzunehmen. Indem es dich damit konfrontiert, wie sehr du deine Beziehung schätzt und dich auf Bedrohungen für sie aufmerksam macht, motiviert es dich, praktische Schritte zu unternehmen, um sie zu stärken. 

 

Warum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung

7 Dinge die Eifersucht in einer Beziehung rechtfertigen

Als Menschen fühlen wir alle einen Anflug von Eifersucht, wahrscheinlich täglich. Vom Neid auf die Kleiderschranke eines Freundes bis hin zur Beförderung des Kollegen, die du im Auge hattest, sind Fälle von Eifersucht völlig normal - wenn auch nicht immer gesund. Das Gleiche gilt für Beziehungen: Es ist sinnlos zu behaupten, dass eine glückliche Beziehung gleichbedeutend ist mit der Abwesenheit von Eifersucht. Aber wie kann man in einer Beziehung zwischen gesunder und ungesunder Eifersucht unterscheiden?

Es gibt einen schmalen Grat zwischen Eifersucht und Besitzgier, und es ist wichtig, die Situation im Auge zu behalten. Wenn dein Partner dich mit einem attraktiven neuen Kollegen bekannt macht, ist es natürlich, einen kleinen Anflug von Eifersucht zu spüren. Aber wenn dieses Treffen dich dazu bringt, an den beiden herumzuschnüffeln oder übereilte Anschuldigungen zu erheben, ist das im Geringsten nicht gesund.

Eifersucht ist ungesund, wenn sie zu Misstrauen führt. Es ist eine Sache, eifersüchtig zu sein, eine andere, es zu erlauben, dass es deine Beziehung sabotiert. Wenn du deinem Partner nicht vertraust, gibt es ein größeres Problem. Es ist auch ungesund, wenn es zu Selbsthass führt. Der Vergleich ist der Feind des Glücks - fall ihm nicht zum Opfer.

Allerdings kann Eifersucht in Beziehungen oft entstehen, wenn man sich für seinen Partner unwichtig fühlt und auf größere Probleme hinweist. Hier findest du sieben Mal, dass deine Eifersucht gerechtfertigt sein könnte, denn es könnten Warnsignale sein, dass du und dein Partner nicht auf der gleichen Wellenlänge seid und euch neu gruppieren, kommunizieren und wieder auf den Weg zu einer gesunden, gegenseitig unterstützenden Beziehung gehen müsst.

 

1. Dein Partner nimmt Ratschläge von allen an, außer von dirWarum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung

Einer der besten Aspekte, um in einer Beziehung zu sein? Immer jemanden zu haben, an den man sich wenden kann, wenn man Hilfe oder Rat braucht. Du brauchst deinen Partner nicht, um jede deiner Entscheidungen zu genehmigen, aber es ist schön, einen Resonanzboden für deine Probleme und Frustrationen zu haben. Wenn sich dein Partner nie um Rat wendet, sondern stattdessen immer seine Mutter oder sein BFF anruft, ist es normal, eifersüchtig zu sein. Es kann erniedrigend sein, das Gefühl zu haben, dass deine Meinung nicht von der einen Person geschätzt wird, die in deinem Team sein sollte und es lohnt sich, ein Gespräch mit deinem Partner zu führen, um herauszufinden, was das zugrunde liegende Problem ist.

 

2. Dein Partner priorisiert immer zuerst andere

Unabhängigkeit ist entscheidend für eine gesunde Beziehung, aber es gibt einen Unterschied zwischen euch beiden. Ihr macht Zeit für euch selbst und habt einen Partner, der euch ständig auf die lange Bank schiebt. Es kann einfach sein, in eine Routine zu schlüpfen, in der ein Lebenspartner mehr zu einem Mitbewohner als zu einem Seelenpartner wird, aber es ist wichtig, dass ihr beide euch die Mühe macht, euch durch Date-Nächte und lustige Ausflüge Zeit füreinander zu nehmen. Wenn du das Gefühl hast, dass du ständig an letzter Stelle nach Mitarbeitern, Familie und Freunden kommst, ist es vielleicht an der Zeit, über Prioritäten zu sprechen.

 

3. Die Ex-Partner deines Partners überschreiten die Grenzen

Ob du es glaubst oder nicht, es gibt Menschen da draußen, die friedlich mit ihren Ex-Freunden koexistieren - und einige, die sogar gute Freunde bleiben. Dies ist überhaupt keine negative Sache, aber wenn dein Partner mit einem Ex befreundet ist, der kalt zu dir ist oder dich und die Beziehung deines Lebensgefährten nicht respektiert, ist es absolut gerechtfertigt, eifersüchtig zu sein. Während die Lieferung von Ultimaten nicht immer die beste Wahl ist (und sparsam durchgeführt werden sollte), muss man manchmal jemanden ausschließen, der seiner Beziehung mehr Schaden als Nutzen zufügt. Wenn dein Partner zögert, den Kontakt mit einem Ex-Partner zu unterbrechen, der gemein zu dir ist, ist das ein Zeichen dafür, dass du nicht die oberste Priorität bist.

 

Warum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung4. Dein Partner richtet Komplimente an andere und kritisiert dich

Es kann einfach sein, wenn du in einer langjährigen Beziehung bist, zu vergessen, dass dein Partner deine Gefühle für sich nicht unbedingt als selbstverständlich hinnimmt. Wenn du zum Beispiel einen Partner hast, der seinen Freundinnen immer sagt, dass ihr Outfit oder ihr Haar bezaubernd ist, ist das nicht unbedingt eine schlechte Sache - dein Partner könnte einfach freundlich sein. Aber wenn sie dir nicht die gleiche Höflichkeit zuteil werden lassen, darfst du natürlich eifersüchtig sein. Es ist eine Sache, deinen Partner gelegentlich daran erinnern zu müssen, dir eine verbale Bestätigung zu geben oder ein paar Komplimente auf deine Weise zu machen. Aber wenn dein Partner Komplimente zugunsten von Kritik zurückhält, sei vorsichtig. Du solltest dich nie mit einem Partner abgeben, der das Gefühl hat, dass es in Ordnung ist, dich niederzumachen oder dich selbst schlecht zu fühlen.

 

5. Dein Partner benötigt eine ständige externe Validierung

Es ist immer schön, sich von anderen Leuten als unserem Partner geschätzt zu fühlen, aber wenn du dich mit jemandem verabredest, der dir aus dem Weg geht, nur um nach Komplimenten von Freunden oder sogar Fremden zu suchen, könnte es eine Warnung sein, dass es ein tieferes Problem gibt. Jede Situation ist anders. Sobald du dich unwohl fühlst, wenn dein Partner die Bestätigung von anderen sucht, ist ein ehrliches Gespräch wichtig, um zumindest gesunde Grenzen zu setzen.

 

6. Dein Partner arbeiten immer überlange Stunden

Harte Arbeit und Engagement für die Karriere, kann schädlich für eine Beziehung werden, wenn ein Partner zuviel Zeit bei der Arbeit verbringt. Es mag dumm erscheinen, auf die Arbeit des Partners eifersüchtig zu sein, aber es ist fast kniffliger, sich durch diese besondere Art von Eifersucht zu bewegen, weil man nicht egoistisch wirken will oder weil man seinen Partner professionell zurückhält. Nichtsdestotrotz, wenn die Arbeit des Partners immer oberste Priorität hat, ist es sinnvoll, eifersüchtig zu sein und mit seinem Partner darüber zu sprechen, wie man mehr Zeit miteinander verbringen kann.

 

7. Ihr verbringst Zeit mit den Freunden deines Partners, aber nie mit deinen

Wenn du jemanden liebst, willst du natürlich, dass er Teil deines Lebens wird und allen anderen Menschen, die du liebst, zeigt, wie großartig dein Partner ist. Doch wenn du einen hartnäckige Partner hast, der es vorziehen würde, dass du dessen Freunde und Familie kennenlernst, während man beiläufig deine Wünsche ignoriert, diesen Partner in dein soziales Leben zu integrieren, ist es normal, eifersüchtig zu sein. Es kann sich anfühlen, als würde man mit seinen eigenen Freunden und seiner eigenen Familie der Zeit beraubt werden, und es bringt auch Unsicherheiten hervor: Nimmt dein Partner deine Beziehung nicht ernst? Mag er/sie deine Freunde einfach nicht? Wie auch immer, es macht Sinn, dass du eifersüchtig auf die Zeit bist, die du mit dem Freundeskreis des Partners verbringst, während du deine vernachlässigst und es ist wichtig, auf die gleiche Seite zu kommen, damit die sozialen Bedürfnisse aller erfüllt werden.

Am Ende des Tages liegt es an dir zu erkennen, wann deine Eifersucht gesund und normal ist und wann sie in gefährliches Gebiet vordringt. Zu viel Eifersucht ist ein Zeichen dafür, dass du nicht auf dich selbst aufpasst und zu sehr nach außen hin fokussiert bist. Wenn du das Gefühl hast, eifersüchtig zu werden, atme tief durch. Erkenne an, dass es sich um eine normale Emotion handelt, aber konzentriere dich auf das Einzige, was du kannst: dich selbst. Mache eine Bestandsaufnahme deines Lebens - was ist aus dem Gleichgewicht? Emotional, körperlich, geistig, beruflich - konzentriere dich darauf, dich an einen besseren Ort zu bewegen. Du wirst glücklicher sein und viel mehr Selbstvertrauen haben, was diese eifersüchtigen Impulse vernichten wird!

 

Was treibt die Eifersucht an?

Der wahre Grund, warum wir so eifersüchtig werden und wie wir damit besser umgehen können.Warum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung

Eifersucht ist nicht mehr, als sich allein gegen lächelnde Feinde zu fühlen. Diese einfache Aussage setzt eine perfekte Szene in unserem Kopf, wie sich Eifersucht anfühlt; andere sind glücklich, offen freudig oder heimlich verspottend, während wir allein gelassen werden, um wie ein Narr auszusehen. 
Was uns jedoch dazu bringt, eifersüchtig zu sein und über diese erregenden Emotionen zu leiden, sind nicht immer die "lächelnden Feinde", die wir in unserem Kopf formulieren. Die "sexy Sekretärin" und die " Studentenliebe " sind selten die Bedrohungen, für die wir sie halten, aber der überwältigende, besessene Zustand des Verdachts, in den wir wegen dieser Charaktere geraten, kann eine echte Gefahr für unsere engsten Beziehungen darstellen.

Die Eifersucht selbst kann eine Art böse Gegenwart in unserem Leben annehmen. Es ist bekannt, dass die in diesem Rahmen ergriffenen Maßnahmen eine aufkeimende Romanze zerschlagen, eine langjährige Union langsam untergraben oder sogar zu schwerwiegendem Missbrauch führen. 

Eifersucht ist nicht etwas, über das wir viel Kontrolle haben. In Wahrheit ist es eine natürliche, instinktive Emotion, die jeder an dem einen oder anderen Punkt erlebt. Das Problem mit der Eifersucht ist, dass sie andere Gefühle und Einstellungen verdeckt, die uns und unseren Nächsten noch mehr schaden. Seine Intensität schirmt oft tief sitzende Gefühle von Besitzgier, Unsicherheit oder Scham ab. Das, was den Kern der Eifersucht ausmacht, ist sehr oft nicht die Bedrohung selbst, sondern ein Antrieb, den wir in uns haben, uns selbst zu quälen und uns mit selbstkritischen Gedanken zu beschimpfen.

Denke an die Gedanken, die wir haben, wenn wir eifersüchtig sind. Hinter der Paranoia gegenüber unseren Partnern oder der Kritik an einer wahrgenommenen Bedrohung durch Dritte lauern oft kritische Gedanken gegenüber uns selbst. Gedanken wie "Was sieht er in ihr?" können sich schnell in "Sie ist so viel hübscher/ dünner/ erfolgreicher als ich" verwandeln! Selbst wenn unsere schlimmsten Ängste eintreten und wir von der Affäre eines Partners erfahren, reagieren wir häufig, indem wir Wut auf uns selbst richten, weil wir "dumm, lieblos, ruiniert oder unerwünscht" sind.

Diese kritischen inneren Stimmen und die Gefühle der Demütigung, die Eifersucht fördert, können für uns schmerzhafter sein als die Bedrohung selbst. Sie können auch realer sein. Dieses negative Selbstcoaching begleitet uns in unsere persönlichen Beziehungen und verleiht uns ein Maß an Zweifel und Kritik, das uns davon abhält, uns selbst als wirklich liebenswert wahrzunehmen. Es erinnert uns daran, misstrauisch zu sein mit Gedanken wie: " Du bist ihr/ihm egal " oder " Du kannst ihm/ihr nicht vertrauen. Halte ihn/sie einfach auf Distanz."

Dieser interne Coach wurde aus negativen Erfahrungen, die wir als Kinder gemacht haben, gebildet. Ob wir nun Zeuge einer destruktiven zwischenmenschlichen Beziehung waren oder von einer bedeutenden Elternfigur dazu gebracht wurden, uns selbst schlecht zu fühlen, wir haben diese Erfahrungen verinnerlicht, indem wir uns mit den destruktiven Einstellungen identifiziert haben, die zum Ausdruck kamen. Wenn wir uns unbedeutend fühlten, weil wir ignoriert wurden, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir diese Unsicherheit mit uns ins Erwachsenenalter und in jede romantische Beziehung, die wir eingehen, getragen haben.

Viele von uns sind sich oft der grundlegenden Scham, die in uns existiert, nicht bewusst, weil es so natürlich ist, selbstkritische Gedanken über uns selbst zu denken. Doch die Scham aus unserer Vergangenheit kann den Grad, in dem wir uns in der Gegenwart eifersüchtig und unsicher fühlen, stark beeinflussen. In einer ernsthaften Beziehung kann eine echte Verletzung durch Ablehnung oder Verrat alte Gefühle auslösen, dass mit uns grundsätzlich etwas nicht stimmt.

Warum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen EntwicklungAuf die gleiche Weise wendet sich dieser innere Kritiker gegen uns, er wendet sich auch gegen diejenigen, die uns am Nächsten sind. Wenn wir feststellen, dass wir ungerechtfertigte Verdächtigungen fördern oder unseren Partnern vorwerfen, "abgelenkt, zurückgewiesen, unsensibel oder grausam" zu sein, ist es wichtig zu bedenken, wie viel davon unser eigentlicher Standpunkt ist und wie viel ein Produkt des Coachings unserer kritischen inneren Stimme ist. Basieren diese Kritiken auf realen Ereignissen oder Handlungen? Sind unsere ungünstigen Reaktionen überproportional zur Situation?

Während echte Ablehnungen wehtun, wird langfristiger Schaden vor allem dadurch verursacht, wie unsere kritische innere Stimme uns noch lange nach dem Vorfall kritisiert und beeinflusst. Wenn wir auf destruktives Selbstcoaching hören, das unsere Unsicherheit und unser Misstrauen fördert, riskieren wir, auf unsere Emotionen in einem Maße einzuwirken, das sowohl uns als auch unseren Mitmenschen schadet. Mit der Zeit werden wir weniger wie die Person, die wir wirklich sind, und mehr wie die Person, als die unsere kritische innere Stimme uns definiert.

Wenn wir beispielsweise das Handy unseres Partners nach verdächtigen Texten durchsuchen oder unseren Partner daran hindern, Freunde des anderen Geschlechts zu haben, können wir auf alte Selbstzweifel und Misstrauen reagieren, die nichts mit den aktuellen Umständen zu tun haben. Selbst wenn wir dann eine SMS von einem Ex im Telefon unseres Partners finden oder hören, dass unser Partner bei einer Firmenveranstaltung mit einem attraktiven Mitarbeiter zusammen war, können wir überreagieren, und zwar in einer Weise, die weder wir noch unsere Partner wahrscheinlich respektieren werden.

Diese negativen Angriffe anzunehmen und sie nicht in Frage zu stellen, kann zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung führen, indem wir eine tatsächliche Distanz zwischen uns und unseren Partnern schaffen, sie weiter von uns weg schieben, vielleicht letztendlich in die Arme eines anderen Menschen. Selbst wenn unsere "schlimmsten Ängste" erkannt werden, sollte kein Akt der Unehrlichkeit oder gar Untreue als Beweis für die Angriffe dienen, die unsere kritische innere Stimme gegen uns gerichtet hat.

Das Verständnis der Wurzeln, Auslöser und Gründe für unsere Eifersucht ist ein wichtiger Teil der Aufrechterhaltung einer gesunden Beziehung. Dazu müssen wir uns der kritischen inneren Stimmen bewusst sein, die unsere Unsicherheiten und Selbstzweifel antreiben. Wenn wir diese Gedanken identifizieren können, können wir sie als die "lächelnden Feinde" herausfordern, die sie sind, diejenigen, die wollen, dass wir allein enden. Wir können gegen die Gedanken vorgehen, die uns sagen, dass wir skeptisch, misstrauisch und anklagend sind.

Auch wenn es uns zunächst beunruhigt und kurzfristig sogar verschärft, wird es uns langfristig als Individuen stärken und unser Vertrauen und unsere Kommunikation mit unseren Partnern verbessern. Je mehr wir diesen inneren Feind schwächen, desto mehr stärken wir ein positives Selbstbewusstsein. Dies wird es uns ermöglichen, die Realität zu akzeptieren, dass wir geliebt werden, und die falsche Wahrnehmung, dass wir verraten werden, zurückzuweisen. Und wenn es eine Untreue gäbe, wären wir viel besser in der Lage, sie zu überwinden, wenn wir unsere kritische innere Stimme nicht das Beste aus uns herausholen würden.

 

Eifersucht und Neid: Die Emotionen des Vergleichs und des Kontrastes

Eifersucht und Neid sind emotionale Verwandlungen der Scham.Warum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung

Suchst du Aufmerksamkeit von einer Person, deren Fokus auf jemand anderen liegt? Wünschst du dir Eigenschaften deiner Mitmenschen? Wenn du Eifersucht oder Neid empfindest, hast du deinen Sinn für dich selbst an deinem Bild einer anderen Person gemessen und bist zu einem Schluss gekommen, der durch das biologische Signal des Einflusses der Scham motiviert war. Technisch gesehen, aus der Sicht der Affekttheorie, ist ein Affekt der biologische Teil unserer Emotionen. So sind Neid und Eifersucht emotionale Transformationen der Affekt-Scham.

Die Emotion des Neides wird oft mit Eifersucht verwechselt. Neid richtet sich gegen einen anderen oder andere, der seine Qualitäten, seinen Erfolg oder seinen Besitz will. Eifersucht bedeutet zu denken, dass du eine gewisse Zuneigung oder Sicherheit von einer anderen Person wegen jemandem oder etwas anderem verlieren wirst oder verloren hast - einschließlich ihres Interesses an einer Aktivität, die dir Zeit nimmt. Sowohl Eifersucht als auch Neid beinhalten Vergleiche und Kontraste. Der Vergleich suggeriert Ähnlichkeit oder Äquivalenz, während der Kontrast sich auf Unterschiede konzentriert. Manchmal magst du dich mit anderen vergleichen, aber meistens wirst du dich auf Kontraste konzentrieren, die auf negativen Gefühlen basieren. Wie du dich selbst betrachtest, wird zu einem großen Teil durch den Vergleich und den Kontrast deines Selbstgefühls mit dem, was du als deine Ideale betrachtest, bestimmt, die auf eine andere Person projiziert werden können. Wenn du dich mit einem idealisierten Bild einer anderen Person kontrastierst, vergrößert sich die Scham, die deine Selbststabilität bedrohen kann. Jede Bedrohung für deine Wertschätzung - dein etabliertes Selbstwertgefühl wird wahrscheinlich Scham auslösen und wenn du in solchen Gegensätzen zu kurz kommst, wird Scham als Neid oder Eifersucht auf einen anderen empfunden.

Du kannst eine andere Person idealisieren, wenn du neidisch bist; dir vorzustellen, dass eine Qualität oder etwas, das von jemand anderem besessen ist, dir Glück oder Erfüllung bringen würde. Neid ist ein Zustand, in dem du dich selbst als ohne etwas erlebst, das dich dazu bringen wird, genauso bewundert zu werden, wie du heimlich die Person bewunderst, die das gewünschte Attribut oder den gewünschten Besitz besitzt, um den du sie beneidest. Die Angst vor einem Ausbruch von Unzulänglichkeit oder Enttäuschung in deinem Selbst kann dich motivieren, dich selbst zu schützen, indem du die Bedeutung des beneideten anderen durch Abwertung verminderst. Du bist damit beschäftigt, abzuwerten, wenn du Gedanken über eine andere Person herabsetzend hast, wie z.B. kleine Kritiken. Die Dinge, die du an denen kritisieren wirst, die du beneidest, sind wahrscheinlich Qualitäten, von denen du glaubst, dass andere Menschen sie bewundern. Die Beschäftigung mit einem beneideten anderen kann dazu führen, dass du deinen Selbstwert immer wieder an deinem Bild von seinem Wert misst. Obwohl Neid dich motivieren kann, die Position der Person, die beneidet wird, zu schädigen, entweder in deiner Fantasie oder in der Realität, kann Neid dich auch härter arbeiten lassen, um das zu erreichen, was die beneidete Person besitzt.

Wenn du Eifersucht erlebst, kannst du davon ausgehen, dass jemand anderes die Aufmerksamkeit, Liebe oder Anbetung erhält, die du für dich selbst willst, die von jemandem bereitgestellt wird, von dem du sie willst. Scham ist die Grundlage der Eifersucht, die dich vor einer Bedrohung für deine Beziehung zu einer geschätzten anderen Person warnt. So werden typische selbstschützende Reaktionen auf Scham erlebt: Entzug, Vermeidung oder Ausdruck von Wut auf sich selbst oder andere. Wenn Eifersucht in einer Beziehung ausgesprochen wird, kann eine Wutreaktion auf Scham zu aggressivem und offensivem Verhalten führen. Du kannst die Person verletzen wollen, die ein eifersüchtiger Rivale ist, und dich auf eine Weise verhalten, die die Person kontrolliert, deren Bindung du verlieren könntest. Das Vermeiden, wenn du eifersüchtig bist, oder der Rückzug aus der Beziehung kann von deiner Hoffnung begleitet sein, dass die Person, mit der du eine Beziehung hast, eine Bindung wahrnimmt und wiederherstellt. Dennoch können Vermeidung und Rückzug aufgrund früherer Erfahrungen zu Traurigkeit oder Einsamkeit führen. Eifersucht kann einen auch von Unsicherheit über die Beziehung überwältigt machen, und die Angst vor Scham kann zu Sorgen oder zwanghafter Beschäftigung mit ihrem Status führen.

Wenn du Neid oder Eifersucht erlebst, hast du die Möglichkeit, etwas über dich selbst zu lernen, indem du dir selbst einige Fragen stellst, anstatt in eine beschämende Antwort einzutauchen: Nimmst du wahr, dass es dir an einer Qualität mangelt, die du selbst entwickeln möchtest? Erlebst du Eifersucht, weil du eigentlich etwas mehr von deiner Beziehung willst, das du von dieser Person nicht bekommen kannst? Was hältst du von dir selbst und was willst du mit deinem Leben anfangen? Die Nähe zu anderen kann Scham und in der Folge die Emotionen der Eifersucht oder des Neides auslösen, besonders wenn man sich selbst nicht schätzt oder Verlust oder Verlassenwerden in der Kindheit erlebt hat. So kannst du erkennen müssen, dass deine Gefühle mehr mit dir selbst in der Beziehung zu jemand anderem zu tun haben.

 

Warum Eifersucht gut für dich ist – Eifersucht hilft dir bei der persönlichen Entwicklung


Kommentieren




  • 10 plus 8 gleich